METALWINGS – giant emotions in a quiet superficial world!

 proudly presents:

On the first of November 2018 METALWINGS released their third official music video – this time for the moving title song of the debut album „For All Beyond“.

Peter Tomov and his company 359 Degrees served as production manager, editor and producer for the video clip. The aerial drone-filming was done by Ivailo Stanchev, working for Seagull Flying.

Tomov and Kalin Iliev from WonderSwamp worked behind the cameras. Maya Borisova was responsible for the make-up, costumes were created by Ivo Velinov.

The fact that the enthusiastic music of these Bulgarian big-hearts wanders directly into the soul, is due to several strengths of the exceptionally artistic minds.

METALWINGS with the classically trained frontwoman Stela Atanasova have an exquisite singer whose bell-light and beguilingly feminine, operetta-like voice stands out high from the mass of the genre. With her violin, the soulful vocalist also conjures magical moments of sound.

The hymn-melodic and epically uplifting CLASSIC SYMPHONIC METAL of the Sofia based formation combines the finest elements of classical music and the timeless world of opera.

METALMESSAGE PR:
https://www.metalmessage.de/Promotion_METALWINGS_en.php

METALWINGS • Online:
Website: metalwings.eu
Facebook: www.facebook.com/metalwingsbg/
YouTube: www.youtube.com/METALWINGSOFFICIAL
Metal Archives: www.metal-archives.com/bands/Metalwings/3540406476

+++

Advertisements

VIRTUAL SYMMETRY – Visionary futuristics

 

 proudly presents:

 

Visionary futuristics

With exquisite influences from the areas of ambient, fusion, pop and contemporary music, these men of taste enrich their multi-faceted PROGRESSIVE METAL sound since their start in 2009.

Meanwhile, the Italian-born, Milanese team of sophisticated spirits has set up its creative headquarters in Switzerland.

Meanwhile, the Italian-born, Milanese team of sophisticated spirits has set up its creative headquarters in Switzerland.

https://www.facebook.com/VirtualSymmetryOfficial/

Singer Marco Pastorino and his bandmates focus mainly on romantic melodies, surreal atmospheres and chasing rhythms. The futuristically accentuated mixture of the quintet gets rounded off by suggestive backgrounds in the emphasized harmonious soundframe. With a correspondingly high level of imagination, an imaginative journey through time and space is possible.

Guitarist and band founder Valerio Æsir Villa is not only a multi-instrumentalist, he also works out the ideas for the songwriting of VIRTUAL SYMMETRY. This way of proceeding was already proven for the 2016 debut album „Message From Eternity“.

VIRTUAL SYMMETRY tied up as next with the rich EP „X-Gate Suite“. This 2017 EP is also dominated by all the characteristic contrasting elements that make up the epic face of the completely thought-out songs, which partly take longer time.

With her wonderfully sensitive, seamlessly integrated vocals, Diane Lee, who sings mainly in the Swiss act Lost Journey, ensures highly moody, dreamy moments on it.

With skillfully sharpened, but far-reaching, cinematic mood-sheets, the passionate Italian visionaries paint their tracks also on the new release „XLive Premiere“.


Cover Artwork: Gustavo Sazes

Official release of „XLive Premiere“:
November 10th, 2018.

TRACKS:
Disc 1 (CD)
1. Darkened Space 03:07 (instrumental)
2. Program Error (We Are The Virus) 10:54
3. Soul’s Reflections 06:55
4. Pegasus 11:26
5. You’ll Never Fall Again 09:26
6. Silent Sweetness 03:55

total: 45:43 min.

Disc 2 (CD)
1. Eyes Of Salvation 11:15
2. Alchymera 14:31
3. Elevate 09:40
4. Message From Eternity 25:24

total: 61:50 min.

LINE-UP:
Marco Pastorino (vocals)
Valerio Æsir Villa (guitars)
Alessandro Poppale (bass)
Mark Bravi (keyboards)
Davide ‚Didi‘ Perpignano (drums)
The songs were professionally recorded on March 31, 2018 at an enormously atmospheric concert of the formation in the southern Swiss Temus Club.

The represented tracks are characterized by a well weighted balance between melody and technique, with particular attention to conclusiveness. The visitors were able to experience an exciting journey between varied dynamics and touching emotions.

VIRTUAL SYMMETRY cite on „XLive Premiere“ world-famous giants such as Dream Theater, Fates Warning, and Evanescence with the same independent devotion and love, as the band also pay homage to the respected work of exceptional musicians like Joe Satriani and Steve Vai.

The fact that despite the extensive musical range and the complex arrangements everything ultimately sounds like a single cast is the merit of the huge joy of the five-piece in liquid structures, finest details and accessible homogeneity. (Markus Eck)

 

Discography:
2014: Program Error (We Are The Virus) (single)
2016: Message From Eternity (full-length)
2017: X-Gate Suite (EP)
2018: XLive Premiere (full-length)

MEDIA FEEDBACK ►► X-Gate Suite – EP ◄◄

TRACKS:
01. Eyes Of Salvation 07:49
02. Alchymera 14:20
03. Elevate 10:14
total: 32:23 min.

5 / 5
„Fans of Dream Theater and Seventh Wonder can rub their hands; ‚X-Gate‘ fully confirms the enormous potential of this band, which has now jumped among my favorites of all time.“
(All Around Metal)

19 / 20
„… a pearl …“
(Chronique Metal)

9 / 10
„… half hour of well-felt, well-written and undoubtedly well-sounding music.“
(Giornale Metal)

9 / 10
„It’s astonishing that VIRTUAL SYMMETRY is not more well-known, but ‚X-Gate‘ may mark a rising star in the arena of Progressive Metal and Rock.“
(Metal Utopia)

9 / 10
„Fantastic EP, definitely one for any Dream Theater fan to check out.“
(Powerplay)

9 / 10
„… it’s appeal is infectious and will have fans of Hard Rock, Classic Rock and Progressive Rock salivating at the mouth. If you have never heard of VIRTUAL SYMMETRY, you have now … their new E.P. is gonna bring the band to a whole new audience and a new level of popularity.“
(Metalgods TV)

8,8 / 10
„Another beautiful band from Italy … listen without any restraint!“
(Metal Samsara)

8,5 / 10
„The excellent writing of guitarist Valerio „Æsir“ Villa, bassist Alessandro Poppale („Alchymera“) and keyboardist Mark Bravi („Elevate“, together with Villa) allows the three songs to flow in natural perfection …“
(SpazioRock)

8,5 / 10
„… dramatic, epic and melancholic, emphasized by the warm voice of the nineteen-year-old Diane Lee … ‚X-Gate‘ is a must-have for lovers of Fates Warning, Royal Hunt or Queensrÿche … and for those who want to immerse themselves in an articulated and enveloping sound pattern.“
(Through The Black Hole)

8,5 / 10
„… an EP where they give a real class of Prog Metal, presenting songs with great melodies, epic mood and lots of technique (and not sounding boring, that is to say). If you’re a fan of that style, you need to meet these Italians.“
(Musica Continua A Mesma)

8,5 / 10
„The sound combines the melodies of Dream Theater with the progressive audacity of Devin Townsend’s project …“
(World Of Metal)

8,2 / 10
„… captures, kidnaps, hypnotizes as in the best progressive tradition … remarkable work …“
(In Your Eyes)

80 / 100
„… a little gem inside the Progressive Metal underground scene in Italy … Dream Theater is therefore the main inspirational muse … a journey through intricate melodic and instrumental passages …“
(Antonio Moliterni)

80 / 100
„An exceptional rhythm section supports the hard riffs (we’ve heard a lot of Symphony X apparently) … we’ve written so much for a ’simple‘ EP, but here’s so much to hear and listen to.“
(Loud And Proud)

8 / 10
„… a solid mixture of Progressive Metal, Steve Vai, and Power Metal …“
(Apochs)

78 / 100
„… great goal of VIRTUAL SYMMETRY … certainly, the originality of groups like Dream Theater, Masterplan or Persephone gets underpinned.“
(Insane Voices Labirynth)

70 / 100
„… variety … modernity … close to the style of Fates Warning and Haken, trying to find new and unexplored directions … showing good musical scores coincided with a good use of voice by Pastorino.“
(Hardsounds.it)

7 / 10
„‚X-Gate‘ is an altogether really exciting and surprisingly varied EP, on which the Italian quintet proves its technical skill and guitarist Valerio Æsir Villa his songwriting arts. Happily, the good production also brings out all the appropriate. That’s how ‚X-Gate‘ sounds pleasantly multi-layered, punchy and atmospheric, and makes it easy to sweep the listener along.“
(Der Hörspiegel)

7 / 10
„The strength of the EP is definitely the musicianship and complexity … a good listen.“
(Metal Temple)

3,5 / 5
„… promises a lot for the future of VIRTUAL SYMMETRY, these musicians are extremely talented and good at that they do. The music is incredibly cinematic as well, I like that they tried to add so many influences and turned that into their own sound.“
(Lyrical Spell)

„This is high quality Progressive Metal that does not sound stale, trendy or cheesy. Complex, independent, sophisticated and of high-grade!“
(Crossfire Metal)

„… it shows depth, merging the technical complexity of Fates Warning, the surreal atmosphere of Dream Theater, the emotion of Evanescence, the mystery of Queensrÿche and the theatrical cleverness of Rush.“
(Dave Wolff – Autoeroticasphyxium Zine)

„… features a perfect blend between aggression and kindness, heavyness and melody, so a everything Metal is all about. And there goes ‚X-Gate‘, sometimes more prog than heavy, sometimes more heavy than prog, but always daring and satisfying.“
(Metal Addicts)

„Leaning in technology, science-fiction, and philosophy for the words, the music takes the Dream Theater/Fates Warning template and adds in pop, electronic, and fusion aspects to make for an engaging journey overall.“
(Dead Rhetoric)

„VIRTUAL SYMMETRY is a richly intriguing and tempting proposition from the outskirts of the Progressive Metal landscape but a prospect increasingly coming to the fore with each offering they make …“
(The Ringmaster Review)

„… it is impossible not to mention Dream Theater, with which the band has shared the stage, as well as being honored to host Jordan Rudess in the debut demo. But here we are not talking about a ‚copy‘ because ours have cared for the teachings to propose a personal message.“
(Metal In Italy)

„… you think of Symphony X and Ayreon, and of both pioneers of their genre you can find stylistic devices on „X-Gate“ … of Symphony X it is the classical references, of Ayreon in addition to various vocal characters and the spacy radio play sequences … many riffing elements are inspired of the lively style by John Petrucci … all the more supportive, as they organized all without a label like Inside Out or Mascot.“
(Legacy)

„Overall, an exquisite and elegant journey through an aural delight of the symphonic, operatic and cinematic styles of Rock music.“
(Frenzy Fire)

„… impressive creations … beautiful sounds … a great job …“
(Sangwitok)

etc.

https://www.facebook.com/VirtualSymmetryOfficial/

VIRTUAL SYMMETRY • Contact:
info@virtualsymmetry.com

MAGOTH – Exekution der Verblendung

 

Exekution der Verblendung

Unzählige Bands und Protagonisten versuchen sich seit den Anfängen der Stilart BLACK METAL am vielfältigen Thema Okkultismus.

Sämtliche verfügbare Archive derlei uralter, dunkelmagischer Erscheinungen und Ausformungen sind längst gierig ausgeplündert … Überlieferungen, Texte, Formeln und Symboliken sehen sich durch inflationäre Verwendung einer nie dagewesenen Entwertung ausgesetzt.

LINE-UP:
Heergott (Vocals & Rhythm Guitar)
Shagnar (Lead Guitar)
Havoc (Bass)
Widrir (Drums)

MAGOTH aber, sich in verschworener Geschlossenheit hermetisch abschirmende Ausnahmegeister, sind durch und durch beseelt, ja, besessen davon, dem Eigentlichen auf den diabolischen Grund zu rücken – für die Beteiligten geht es schließlich um so viel mehr als sich profilneurotisch nur mit ‚Unheilvollem Entertainment‘ zu inszenieren!

Während also ‚666‘, das prophetische ‚Malzeichen des Tieres‘ und der über die Jahrhunderte machtvoll-gefürchtete ‚Satan‘tatsächlich gesellschaftsfähig gemacht worden sind, huldigen MAGOTH in ekstatischer Kult-Manier der überdimensionalen, wahren Ewigkeit des unveränderlichen Kosmos.
In letzterem spielen die sinistren Machenschaften der Pseudo-Weltordner mitsamt ihren kryptischen Geheimniskrämereien nämlich überhaupt keine Rolle.


Heergott • Vocals & Rhythm Guitar

Und während der in allen prägenden Institutionen dieser Welt omnipräsente Drudenfuß, besser bekannt als Pentagramm, in der Version mit stets nach oben zeigender Spitze nicht nur zum Nationenmerkmal, Militärzeichen und scheinbaren Alltagsmotiv adaptiert wurde, folgen diese vier auserwählten Nordrhein-Westfalen nach wie vor ihrer ganz eigenen Berufung des Schicksals:
Musik als erhabene und simultan erhebende Bewusstseinserweiterung!

Die gänzlich unbeirrbare Hexerhorde um Songwriter, Rhythmusgitarrist und Stimmband-Ketzer Heergott bewies ihre eiserne Entschlossenheit, ausgeprägte Ernsthaftigkeit und bestechende Meisterhaftigkeit bereits mit dem 2017er Debütalbum „Anti Terrestrial Black Metal“.
Ein imposantes Überwerk von fataler Tragweite – denn wer sich damit erst einmal einlässt, kommt nicht mehr davon frei.


Shagnar • Lead Guitar

Nun schlagen die tiefgründigen Vollblut-Mystiker und unerschrockenen Sinnsucher sensationell nach:
MAGOTHs zweites Studio-Album „Zeitgeist : Dystopia“, beschreibt den ewigen, dreifaltigen Kreislauf aus Aufstieg, Zenith und Fall. Klassisch: Werden, Sein, Vergehen.

Symbolisiert wird diese zeitlose Aufeinanderfolge durch „Triconicus“ (Tri / icon / i = & / discus).
Eine bedeutungsvolle Inschrift, die diese drei Phasen bildlich darstellt, richtet sich auf dem Album direkt an die Augen der Interessierten. Es ist das ewige und allgegenwärtige Gesetz.

Diese feststehende Grundsatzthematik ist nahezu universell anwendbar. Die vier Musiker richten sie aber primär auf die immer-währenden Dogmen der verfluchten Menschheit und gegen ihre zu verachtenden, gesellschaftlichen Auswüchse.

RELEASE:
09. November 2018

TRACKS:
01. RISE 01:30
02. Once Ylem Began 07:01
03. Sinister Forces Arose 05:13
04. Above The Sacred Lands 06:02
05. ZENITH 00:45
06. Beneath All Venom And Void 06:58
07. The Fates Of Resurrection 06:19
08. Summoning The Apocalypse 05:48
09. DECAY 00:57
10. When Tyrants Shall Fall 06:11
11. Solidified Ashes Awake 05:31
12. The Nemesis Of A Blaze 06:03
13. INFINITY 02:36

total: 61:01 min.

Die neuen Songs, riesenhaft, hypnotisch und packend, zerfetzen mit ihrer begeisternden Klasse und Klarheit des Ausdrucks den Kollektivschleier der Manipulationen wie Millionen von geisterhaft geführten Rasierklingen.

Liebhaber von legendären Hochgesandtschaften wie Naglfar, Dark Funeral, Mörk Gryning und alten Dark Fortress werden von MAGOTH in eigenständiger Weise köstlich fulminant getroffen.


Havoc • Bass

Die kompositorische Unverbrauchtheit, die titanische Energie der Instrumentierung, das rhythmisch hart peitschende Kommando-Diktat und vor allem auch die episch-dramatischen Hammermelodien des reißenden Materials scheinen wie aus einer anderen Welt.

Restlos alles ist auf, in und um „Zeitgeist : Dystopia“zufallsfrei gewählt, selbst der hochinteressante Veröffentlichungszeitpunkt.
Die Geschichtsträchtigkeit des 9.11. ist mit der Thematik des Albums fest verknüpft. Das zweite Studioalbum richtet sich unter anderem gegen den Zeitgeist, der gegenwärtig im Endspurt der multinationalen Agenda versucht, ein nahezu 100-jähriges Dogma wieder zu beleben.

Man scheint es bei den Soldaten Satans in Amt und Würden seit der letzten Jahrtausendwende nun immer eiliger damit zu haben, dem Homo Sapiens alles an Menschlichkeit auszutreiben, was ihn je ausgezeichnet hat.

MAGOTH, wissend und ablehnend, rufen die einstige Dystopie mit ihrem zweiten Langspieler wieder ins Gedächtnis – und das als Warnung!


Widrir • Drums

„Once forseen, but yet forgotten“, diesen Slogan lassen MAGOTH fortan überhaupt nicht mehr gelten. Das Album ist künstlerischer Großprotest gegen das bequeme Vergessen und gegen das komfortable Nicht-wissen.

Mögen sie alle, die pyramidal indoktrinierenden Verführer, die schizophrenen Fünfzack-Fetischisten, wahnsinnig gewordenen Verfälscher und zentralgesteuerten Meinungsmacher ihre teuflisch konzipierten Degenerationen auch nach allen Regeln der neuronal konditionierenden Kunst mit Samtklingen in die globalen Hirne stechen, aber garantiert nicht mit MAGOTH!

9.11. – in der Tat eine Zahlenmystik für Fortgeschrittene. Die Platzierung des neuen Releases an diesem provokanten Datum ist als eine der Speerspitzen zu sehen, welche jene vergiftete Herzen wirkungsvoll läuternd durchbohren soll!
Das Dargebotene wirkt wie Selbsterkenntnis vom Feinsten, vorbestimmt fürs Produktivste.

Das neue Manifest des inbrünstigen Schwarzmetallbundes ist in drei richtig spannende Kapitel aufgeteilt:
Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Düster-feierliche Ehrensache, dass es auch lyrisch ebenso gehaltvoll wie abgründig, aber philosophisch stets durchdacht und 1:1 reflektiert zugeht.

Die Apokalypse wird seit altersher von so genannten Religionsstiftern bis heute vorhergesagt. Von MAGOTH wird die finale Katastrophe jedoch als nichts Negatives ausgelegt – weil sie einen überfälligen Neuanfang mit sich bringt.

Ein unerhört charismatisches, ein einzigartig homogenes Album, das mit tosender Intensität wie ein monumentales Fanfaren-Signal zur finalen Erweckung ruft.

Mit „Zeitgeist : Dystopia“ positionieren sich die vier standhaften Vollstrecker mit allem gesunden Stolz auf dem glühenden Siegerpodest der Zunft! (Markus Eck)


Discography:
2016: Der Toten Gesang (demo)
2017: Anti Terrestrial Black Metal (full-length)
2018: Zeitgeist : Dystopia (full-length)


PRESSESPIEGEL
►► Anti Terrestrial Black Metal • Album 2017 ◄◄

1. Cleansing Of The Ancient Spirits 06:49
2. Indoctrination War 04:30
3. Der Toten Gesang 06:22
4. Mental Fortress 05:00
5. Thorns 05:50
6. Sola Scriptura 04:10
7. Sheol 04:26
8. Requiem Deus 05:16
9. Cosmic Termination 06:55

total: 49:18 min.

98 / 100
„Through the entire length of the nine tracks this mixture of influences is present, but what makes MAGOTH being apart is the band’s unique sound and atmosphere combined to an impressive maturity. The songs are all freezing cold like the best Norwegian albums, but at the same time, they are extremely melodic and dark just like the best Swedish bands.“
(Metal Archives)

98 / 100
„I dare to say that this is one of those Black Metal bands that practically has everything: aggressiveness, good riffs, originality and interesting themes …“
(X Reviews)

88 / 100
„‚Anti Terrestrial Black Metal‘ is characterized by dense, encompass­ing guitar leads which combine a cold atmosphere with a relatively melodic yet totally black approach. This is no pretty childish ‚war black metal‘, I am speaking about a band that has a talent to integrate some sinister harmonies without hurting the guidelines of the frosty genre. The hence resulting overall impression is not based on bestiality or barbarism, but on permanent malignancy.“
(Metal Archives)

4 / 5
„‚Anti Terrestrial Black Metal‘ is one of the best Black Metal debuts I’ve heard since starting this blog … sounds a lot like the early Dark Funeral albums … a superb album right up my alley … a wicked debut … I love what I hear and I want more of it.“
(Metal Gamer)

8,5 / 10
„Everyone who volunteers and likes to express the pungent frost of pure Black Metal and enjoys having them glide over the excellently trimmed ski slopes, it should be clear that leaving the MAGOTH debut is a sin, because these Germans sound convincing, they feel the enthusiasm and have the potential to become a valuable asset for the Black Metal scene.“
(Metal Forever)

8,5 / 10
„Eine klare Abmischung, das Growling nicht durch den ‚Bunkerfilter‘ gejagt, eine on­point Gitarrenarbeit mit klassisch-­repetitivem Riffing (das aber auch Experimenten Raum lässt) sowie gekonnte Drum-Blasts, die mit dem Bass undurchdringliche Soundwände hochziehen, nur um sie Sekunden später wieder mit knallharter Präzision einzureißen.“
(Undergrounded.de)

8,5 / 10
„Hier wird Old School Black Metal in Reinkultur zelebriert, der auch gut in den Neunzigern in Norwegen hätte veröffentlicht werden können … herrscht die diabolische Raserei von Darkthrone, Gorgoroth … Ansätze von Gitarrenmelodien bieten der Musik keinerlei Schönheit und verleihen dem Gesamtbild eine klirrende, frostige Kälte, die von der dünnen und transparenten, aber sehr guten Produktion passend und eindrucksvoll untermalt wird … MAGOTH machen richtig Bock!“
(Crossfire)

8 / 10
„Die Stoßrichtung, sprich vorwärts drängende Angriffslust, vermischt mit hintergründig effektiven Leadgitarren, überzeugt auf diesem Werk über die gesamte Spielzeit, sodass alle Freunde blitzschnell vorgetragenen Schwarzmetalls ihre diabolische Freude an ‚Anti Terrestrial Black Metal‘ haben werden.“
(Nocturnal Hall)

8 / 10
„Immer wieder erinnert die Musik der Band an alte Samael, Satyricon und aufgrund manch epischer Anleihe auch an Immortal … mit manch feinen Nuancen, die das Album recht spannend machen … kann man sagen, dass MAGOTH zur gehobeneren Black Metal-Klasse gezählt werden können. Ein Umstand, der alleine höheren Bekanntheitsgrad verdient hätte.“
(Rock Castle Franken)

„… a very promising album from a very promising band.“
(Metal Addicts)

„MAGOTH is a band that made it possible to reconcile Black Metal with sung choruses together … well-constructed … catchy melodies … unexpected musical solutions.“
(Whiplash)

„… MAGOTH’s ‚Anti Terrestrial Black Metal‘ is a fine offering … it has everything that a fan of Black Metal could ever want.“
(Atra Mors)

„… in the vein of Scandinavian bands like Emperor, Satyricon … with some amazing, gravitating-in-space-riffs … solid debut from a very aware, perspective and self-contained band … very determined musicians with good taste on Black Metal music.“
(Monarch Magazine)

„MAGOTH könnten ungelogen bald zur absoluten Spitze des deutschen Black Metal gehören, vielleicht auch zur internationalen, wenn sie die hier abgelieferte Qualität halten bzw. noch um ein Quäntchen steigern können … wer weiß wohin sie der Weg noch führen wird.“
(Waldhalla)

„… think of the classic acts such as Dark Funeral crossed with Immortal or Emperor … MAGOTH’s debut album, that is ‚Anti Terrestrial Black Metal‘, just brings forth this reality of intensity of pure Black Metal, of the German sense of ability, having an act like this one, do so in fine talents.“
(Nataliez World)

etc.

            

MAGOTH • Kontakt:
info@ebonizebooking.de

 

OMEGA POINT – Ausbruch ins Unbekannte

 präsentiert:

 

Ausbruch ins Unbekannte

Auch im progressiven Bereich des melodisch orientierten Black Metal-Undergrounds brodelt es heftig heiß, wie OMEGA POINT souverän aufzeigen können.

Der neue Langspieler „Isolation“ hat definitiv das Zeug dazu, um eine breite Vielzahl an Geschmäckern kultiviert zu erfreuen.

Diese, stilistisch ganz spezielle Szene erfreut sich also nicht nur allerbester Gesundheit, sondern bringt sogar anhaltend neue Offenbarungen hervor.

Der neue Langspieler „Isolation“ hat definitiv das Zeug dazu, um eine breite Vielzahl an Geschmäckern kultiviert zu erfreuen. Kurz nach Jahresbeginn veröffentlichte Gitarrist und YouTuber Michael ‚Ristridi‘ Wöss, welcher OMEGA POINT als Studioprojekt betreibt, das Debütalbum „The Descent“. Mangelnde Kreativität plagt den künstlerisch umtriebigen, bayerischen PROGRESSIVE MELODIC BLACK METAL-Visionär absolut nicht.

Besonderheit bei OMEGA POINT:
Musiker aus verschiedenen Genres wurden eingebunden, um zusammen ein neues und vielseitiges Hörerlebnis zu schaffen. So scharte Ristridi bereits für das Debütalbum einige lokale Rock- und Schwermetall-Protagonisten um sich, aus Bands wie Battlecreek, Sektor, Sadistic Sacrament and Counterclockwise.

Zusammen lassen die Beteiligten eine pulsierende, unverbraucht wirkende Klangmischung entstehen, die den Bogen vom Progressive Metal über Melodic Black Metal bis hin zu tosenden Thrash-Gewittern spannt.

Und ebenso vielfältig verhält es sich bei OMEGA POINT auch auf lyrischer Ebene. Die Texte, die von verschiedenen am Projekt beteiligten Künstlern geschrieben wurden, teilen eine gewisse, abgründig-krankhafte Natur. Erzählt wird damit eine ganz eigene Geschichte. Die dunklen Themen dieses packend intensiven Albums, die aus einer emotionalen Krise hervorgegangen sind, stellen tiefgreifende Kämpfe mit dem Leben dar, die unbedingt zum Ausdruck gebracht werden mussten.

Hatte Chefdenker Ristridi die Drums für „The Descent“ noch selbst am Rechner programmiert, konnte für das aktuelle Werk „Isolation“ der US-amerikanische Schlagzeuger Chris Dovas engagiert werden. Bekannt wurde er durch sein facettenreiches Spiel bei der Symphonic Metal-Band Seven Spires. Durch seinen wunderbar dynamisch gestalteten, oftmals überraschend differenzierten Beitrag kann Chris dem neuen Album von OMEGA POINT rhythmische eine ganz eigene, energische Note geben.

Bemerkenswert sind auch die markanten, charakteristischen Vocals auf diesem kraftstrotzenden Langdreher. Egal, ob sie jeweilig solo oder als Duett beziehungsweise als fitte Duellanten zu hören sind, Hauptvokalist Jonathan Rittirsch mitsamt Maximilian Birkl von der Band Counterclockwise agieren fulminant. Beide sorgen mit ihren optimal zweckdienlich genutzten Stimmen für allerlei erhebende Momente. Aufreibende Gesänge, die man einfach nicht vergisst.

Das inbrünstig beschwörende, aber auch melodisch fähige und wandelfähige Organ von Instinktkönner Jonathan geht unweigerlich unter die Haut. Letzteres gilt auch für die mannigfaltig arrangieren Mehrfachgesänge sowie die Chöre, welche „Isolation“ zu einem gleichfalls actionreichen wie hochgradig atmosphärischen Gesamterlebnis veredeln.

Insgesamt ist „Isolation“ eine außergewöhnlich faszinierende, komplex in ihren Band ziehende Liederkollektion, der man deutlich anhört, dass es den Urhebern nicht darum geht, sich nach außen hin einfach nur bestmöglich darzustellen. Sondern OMEGA POINT erlangen ihre schöpferische Befriedigung einzig in der individuellen, grenzenlosen Selbstverwirklichung. (Markus Eck)

OMEGA POINT • Online:

           

RELEASE:
01. Sept. 2018

TRACKS:
1. The Last Light 05:30
2. Cold Embrace 05:25
3. My Empty Grave 07:16
4. Eye Of The Storm 06:50
5. Path To Eternity 06:29
6. All The Same 04:49
7. Isolation 05:34

total: 41:53 min.

LINE-UP:
Jonathan Rittirsch (vocals)
Maximilian Birkl (voice-over)
Michael ‚Ristridi‘ Wöß (guitar, bass)
Chris Dovas (drums)

Discography:
2018 The Descent (full-length)
2018 Isolation (full-length)

OMEGA POINT • Kontakt:
ristridi@gmail.com

PRESSESPIEGEL:

9 / 10
„Der anklagende Gesang, in Kombination mit den düsteren Gitarrenmelodien ist wirklich fesselnd … gibt es auf etwa 41 Minuten guten, melodischen und leicht progressiven Black Metal … durchgehend hoch ist die Songwriting-Qualität, einen Ausfall gibt es nicht … da viele Songs wirklich Ohrwürmer sind und durchaus Hitpotenzial entfalten, gebe ich gerne eine entsprechend hohe Note … ziemlich stark für eine Eigenproduktion.“
(Powermetal.de)

„… easily an album that deserves to be heard far and wide across the metal community.“
(Rocking Charts)

„OMEGA POINT offer a hard hitting, challenging and, ultimately, highly rewarding take on progressive music that is unique … it’s a bit difficult to sum the influences at play here, but it’d be safe to say that atmospheric Black Metal and free flowing Prog are at the top of the list … regardless, the album stands as a fine testament to the strength of the contemporary Black Metal scene and the amazing music that’s being pushed in that region lately.“
(Vinyl Sphere)

„The song-writing prowess is out in full force … each composition holding its own individual themes and feel and developing into something truly epic through subtlety and development rather than incessant symphonic layering … a line-up of musicians that are absolute masters of the crescendo … OMEGA POINT are undoubtedly one of the most special and vital bands within the metal underground, and this album is one of the strongest releases to come out in 2018.“
(Metal Horizons)

„With OMEGA POINT, Ristridi takes all of his ideas and techniques and creates an immersive album experience … ‚Isolation‘ is a breathtaking, fully formed journey in Progressive Black Metal … but don’t worry riff junkies – each track on ‚Isolation‘ contains a guitar line you’ll walk away thinking about for days after.“
(Toilet Ov Hell)

etc.

+++

MNEMOCIDE – Inmitten gieriger Düsternis

  präsentiert:

Inmitten gieriger Düsternis

Scheinbar wie aus dem Nichts tauchen diese erfahrenen Schweizer Könner auf. Und MNEMOCIDE aus der Region Basel verblüffen mit einer ebenso wuchtigen wie gehaltvollen Veröffentlichung.

Mächtige Spannung und beflügelnde Entspannung bringen die Überzeugten dabei in eine beeindruckende Symbiose.

Mächtige Spannung und beflügelnde Entspannung bringen die Überzeugten dabei in eine beeindruckende Symbiose.

Das 2017 gegründete Quintett zollt auf brachiale und energische Weise dem klassischen Old School-DEATH METAL einen individuellen Tribut. Souverän instrumentiert, präzise strukturiert, kontrolliert wütend und für das Genre insgesamt als zeitlos zu erachten.

MNEMOCIDE entwickelten einen wirklich unverwechselbaren und ureigenen Stil. Überlegen-rabiate Bulldozer-Rennmusik, die von einer einzigartigen Dramenstimmung sowie von ausnahmslos bullig walzender Rhythmik überragendes Charisma injiziert bekommt.

Die neue 4 Track-EP „Debris“ bietet stockdüstere Knochenschleifer-Tracks, die wie aus einem einzigen Guss klingen. Die Vocals sind hierbei nicht nur einfach pflichtschuldig vorhanden, sondern sie werden als vollwertiger und tragender Bestandteil eingesetzt. Letzteres ermöglicht dem Ganzen eine ganz und gar unheimliche Atmosphäre.

RELEASE:
18. August 2018

TRACKS:
Only Shades 06:21
Pawns 03:38
Collapse 03:55
Soul Collector 05:24

total: 19:15 min.

LINE-UP:
Matthias (vocals)
Richy (guitar)
Chris (guitar)
Denge (Bass)
Laurent (drums)
Eingängige Melodien? In dieser desillusionierenden Vorausschau auf eine völlig dystopische Zukunft? Ja, die sind auch dabei, aber so perfekt eingeschmiedet worden, dass man vielmehr von gierig verschlingenden Tonfolgen reden sollte.

Anfang 2018 zelebrierten MNEMOCIDE am Freak Out Festival zusammen mit Dust Bolt und Total Annihilation den ersten Gig, gefolgt von einem Konzert als Headliner der Metal-Night beim renommierten Basler Clubfestival „Bscene“.

Ende März begaben sich die fünf helvetischen Todesblei-Enthusiasten in die bewährten Iguana Studios nahe Freiburg, um unter der versierten Regie von Produzent Christoph Brandes die EP „Debris“ für die kalte Ewigkeit zu konservieren.

Die kolossal voluminöse und zeitgemäße Produktion lässt die vier Kompositionen im besten Licht erstrahlen. Die Vision ist den Urhebern völlig klar: Mit dieser EP und riesiger Motivation wollen MNEMOCIDE nun auf den Bühnen der Welt ihren Siegeszug antreten.

Die EP wird von der Band selbst in Eigenregie veröffentlicht, da sich MNEMOCIDE so viel lieber als rundum aufrichtige Underground-Protagonisten betätigen möchten als sich am Ende von einem halbherzigen Label verheizen lassen zu müssen.

MNEMOCIDE entfachen enorm kompromissloses und gezielt destruktives Songmaterial der technisch beschlagenen Ausrichtung. Mit „Debris“ brennt das fest entschlossene Erschütterungs-Syndikat seinen Anhängern einen unerhört massiven Stempel in die aufgewühlte Seele. (Markus Eck)

PR:
https://www.metalmessage.de/Promotion_MNEMOCIDE

MNEMOCIDE • Kontakt:
info@mnemocide.com

MNEMOCIDE • Online:
        

 

 

HEATHEN FORAY – Handwerkskunst von heidnischer Urkraft

  präsentiert:


Handwerkskunst von heidnischer Urkraft

Höchste Zeit, dass dieser hörenswerte BATTLE METAL-Knüller erneut veröffentlicht wird! Nach einem Rechtsstreit mit dem ehemaligen Plattenlabel haben HEATHEN FORAY endlich die Rechte für das Album zurückerhalten.

Diesmal erscheint „Armored Bards“ als limitierte Digipak-Edition. Auf den Markt kommen wird die Scheibe am 24. September 2018 – also exakt acht Jahre nach dem damaligen Release am gleichem Datum in 2010.

Erhältlich sein wird dieser Re-release nur im offiziellen Bandshop oder bei Konzerten. Rein musikalisch hält sich die Wiederveröffentlichung strikt an den Original-Release.

Im diesmal erweiterten Booklet gibt es allerdings sämtliche Songtexte sowie bislang unveröffentlichte Bilder von der damaligen Tour zum Album. Zusätzlich sind Anmerkungen und Kommentare der Band zu jedem Song vertreten.

2016 wurde das Album von der ehemaligen Plattenfirma von Online-Plattformen entfernt. HEATHEN FORAY werden „Armored Bards“ im Zuge des Re-releases wieder als Download auf Bandcamp, Amazon, iTunes etc. zur Verfügung stellen. Die Streaming-Version des Albums wird es auf Spotify, Apple Music etc. geben.

Heftig, was hier erdonnert, und eine amtliche Steigerung zum Vorgängeralbum noch dazu! Deutlich ist zu hören, dass die löblich beflissenen Österreicher sich für „Armored Bards“schier die Finger und Fußgelenke wund gespielt haben, um überhaupt derart stark elektrisierende Hammer-Kompositionen auf die Beine stellen zu können.

HEATHEN FORAY haben sich auch bei den Tonfolgen für „Armored Bards“ immens viel Mühe gegeben und nur die besten und zeitlosesten Melodiken für ihre mit Liebe kreierten Tracks verwendet. Denn auf diesem Sektor ist kein einziger Durchhänger oder Ausfall zu registrieren.

RELEASE:
24. Sept. 2018

Die hörbar sehr ambitionierte Horde um Sänger Robert Schroll kultiviert ihren kraftvollen Mix aus Pagan-, Viking- und Heathen Metal mit bemerkenswerter Entschlossenheit und Linientreue.

Und dass die umfangreichen kreativen Bemühungen des Quintetts bislang begeistert honoriert wurden, verwundert beim Hören ihrer Kompositionen nicht: Denn HEATHEN FORAY meinen es ernst, das ist nicht von der Hand zu weisen.

Vor allem Liebhaber von frenetisch exerzierten Gitarrengewittern der alten Genreschule kommen bei „Armored Bards“ ziemlich gut auf ihre Kosten, weil diese Österreicher Heiden- und Historienmetaller mit Vorliebe höchst solide Fundamente für ihre epischen Donnerlieder bauen. (Markus Eck)

TRACKS:
01. Armored Bards 03:51
02. The Blight 04:24
03. Bifrost 06:01
04. Ascension 05:37
05. Messenger Of God 05:17
06. Endless Sorrow 04:39
07. A Brother’s Tale 04:55
08. Walls Of Vienna 05:12
09. Hopfen & Malz 02:09
10. Carthage’s End 06:38

total: 48:43 min.

LINE-UP on „Armored Bards“:
Robert Schroll (vocals)
Jürgen Brüder (guitars)
Bernd S. Zahn (guitars)
Max Wildinger (bass)
Franz Löchinger (drums)

LINE-UP 2018:
Robert Schroll (vocals)
Jürgen Brüder (guitars)
Alexander Wildinger (guitars)
Max Wildinger (bass)
Markus ‚Puma‘ Kügerl (drums)

Discography:
2007 Forest (Demo)
2009 The Passage (full-length)
2010 Armored Bards (full-length)
2013 Inner Force (full-length)
2015 Into Battle (full-length)

HEATHEN FORAY • Kontakt:
info@heathenforay.com
                

PRESSESPIEGEL:

4 / 5
„… bewegt sich eindeutig weg vom Pagan- oder Viking Metal und besticht durch seine Einflüsse aus dem traditionellen Metal Sektor, wobei noch diverse andere Stilrichtungen gestreift werden … man merkt einfach, dass hier Musiker am Werk sind die nun schon einiges an Erfahrung gesammelt haben und mit Spaß und Professionalität arbeiten … der Siegeszug unserer Grazer Pagans wird sich mit ‚Armored Bards‘ bestimmt fortsetzen, denn das neue Opus dürfte über die Szene hinaus Anklang finden … weiter so!“
(Stormbringer)

8,5 / 10
„Was für eine sensationelle Platte die Österreicher mit ihrem Zweitwerk ‚Armored Bards‘ hier vom Stapel lassen, übertrifft meine kühnsten Fantasien … stellt selbst den starken Vorgänger ‚The Passage‘ in den Schatten … hier wird kräftiger, melodischer und vor allem abwechslungsreicher Pagan Battle Metal vom Feinsten geboten, was sicherlich nicht zuletzt diversen Touren mit Battlelore, Black Messiah oder auch Adorned Brood zu verdanken ist.“
(Powermetal)

82 / 100
„… many live shows have refined this band and they come up with a meritorious second album.“
(Lords Of Metal)

8 / 10
„Technisch anspruchsvoll und so sauber wie tight eingespielt, bilden Gitarrenläufe und doppelstimmige Melodien einen festen Bestandteil der Songs, die so an eine Mischung aus Ensiferum, alten Children Of Bodom und Amon Amarth denken lassen … mit ‚Armored Bards‘ legen HEATHEN FORAY ein Album vor, das den Viking/Pagan Death Metal vielleicht nicht revolutionieren wird, jedoch genug Eigenständigkeit und nicht zuletzt Abwechslungsreichtum mitbringt, so dass jeder Freund heidnischer Klänge zwischen Equilibrium, Ensiferum und Amon Amarth mal ein Ohr riskieren sollte.“
(Metal1.info)

7,6 / 10
„… Pagan Metal in the best possible way … fans of the genre will absolutely love this record … sounds picture perfect … strong melodies …“
(Strutter)

70 / 100
„If Melo-Death with fretboard tearing soloing sounds like your cup of tea, ‚Armoured Bards‘ is certainly sure to fill a gap anyway.“
(Metal Archives)

„Herrlich heldenhaft gestimmter, mordsgriffiger und verdammt packender Melodic Pagan Powerspeed Metal mit mich wirklich restlos begeisterndem Zusammenspiel, wie es punktueller und druckvoller wohl nicht sein könnte … glaubwürdig und hörenswert!“
(EMP)

„… chug and churn with aplomb, bringing the Amon Amarth-mood to the forefront, though still glossed with the little dash of happiness that makes the album incredibly enjoyable … a very fine release from a very promising, young act in a tough genre.“
(Teeth Of The Divine)

„… enormous tightness … reminiscent of Windir … flawless sound … singer Schroll has a pretty convincing voice that, compared to some colleagues in the genre, is deep and powerful …“
(Zware Metalen)

„… mit einem solchen Kracher wie ‚Armored Bards‘ habe ich nicht gerechnet … hat mich zutiefst beeindruckt, da dieses Album in meinen Augen eine 200-prozentige Steigerung gegenüber dem Debüt ‚The Passage‘ darstellt … härter, voluminöser, virtuoser.“
(Pommesgabel)

„… a true pagan epic through melodic riffs, a folk instrument and a growled voice reminiscent of Finntroll for example … will not fail to get stuck in a corner of your head to resurge at any time …“
(Chronique Metal)

„… sehr kriegerisch … das fängt bei der Optik und Covergestaltung an … und man erfährt es gleich im Opener ‚Armored Bards‘, der mächtig nach vorne prescht und zum Mitgrölen und -kämpfen einlädt … haben HEATHEN FORAY durchaus auch einen folkigen Touch in ihrer Musik, der sich aber dem Battle Metal Gewand unterordnet.“
(Amboss)

DAWN AHEAD – Knüppeltanz auf dem Trommelfell

+ + +

 präsentiert:

Bereits 2011 nahm die Gründung von DAWN AHEAD allererste Ansätze ein, was zwei Jahre später in einem endgültigen Line-Up mündete.

Als 2014 die erste, selbstbetitelte EP erschien, hatten die Beteiligten schon mal ein erstes Zeichen im THRASH METAL-Untergrund gesetzt, um Bandnamen und Musik zu verbreiten. Zum Song „Hunter“ wurde zudem ein selbstproduziertes Video produziert.

Die vielseitigen persönlichen Geschmäcker der beiden Maincomposer Marcel und Thomas sorgen bei DAWN AHEAD für einen ebenso knackigen wie lebendigen, einzigartigen und letztlich unverwechselbaren Gesamtsound.

Diese Band spielt absolut nicht für einen grauen Massengeschmack, sondern möchte sich und ihre individuellen Vorlieben in erster Linie selbst verwirklichen.

Erfahrene Experten des Metiers werden dabei vor allem so unterschiedliche Einflüsse wie beispielsweise von Metallica, Slayer, Megadeth, Lamb Of God, Iron Maiden, Death, Kreator, Soilwork, Opeth und Machine Head heraushören können. Interessante Mixtur? Absolut!

TRACKS:
01. Sinister Thoughts 04:03
02. A Trip Into The Dark 04:57
03. A Taste Of Violence 04:38
04. The Betrayal 06:36
05. The One And Only 04:32
total: 24:46 min.

Ein dezentes Quentchen an Modernität peppt die Strukturen der Tracks ihrer neuen EP „A Trip Of Violence“ gehörig auf. Darauf präsentieren DAWN AHEAD ihren überaus eigenständigen Stil um einiges härter und eindringlicher als noch zuvor.

Offiziell veröffentlicht wurde „A Trip Of Violence“ am 14. April 2018.

Vor allem bei ihren rohen, bissigen Ausbrüchen gemäß der guten alten Schule des Genres zeigen sich die fünf Mainzer Legierungs-Spezialisten voll und ganz in ihrem Element. Als steuersichere Straßenwalzen-Sportpiloten mit höchst stabiler Kurvenlage halten sie einfach unbeirrbar Kurs. Spieltechnische Präzision zählt dabei zu einer der markantesten Stärken der Formation.

Auch in den massiv-groovigen Parts auf „A Trip Of Violence“ brechen DAWN AHEAD immer wieder nur zu gerne und gewollt aus so einigen, gängigen Schemata aus und sorgen für köstlich-rabiate Action.

Der verdammt spritzig performte Opener „Sinister Thoughts“ zeugt von fähigen und spielfreudigen Instrumentalisten, die mit Christian ‚Chrischaan‘ Wilsberg einen ebenso fitten Shouter im Trupp haben.

Fans von melodisch-griffigen Strukturen bekommen einige fette Batzen von dem Fünfer hingeworfen. Auch innige Freunde von progressiv aufgebauten und klassischen Heavy Metal-Elementen sind ebenfalls herzlich dazu eingeladen, einmal in „A Trip Of Violence“ reinzuhören. (Markus Eck)

LINE-UP:
Christian ‚Chrischaan‘ Wilsberg (vocals)
Thomas Wolf (guitar)
Marcel (guitar)
Alfonso ‚Pocho‘ Meija (bass)
Jan Bechtloff (drums)

Discography:
2014 s/t (EP)
2018 A Trip of Violence (EP)


DAWN AHEAD • Kontakt:
info@dawn-ahead.com
         

PR:
http://www.metalmessage.de/Promotion_DAWN_AHEAD.php

+++