ALTHEA – floating beauty

Floating beauty

When guitarist Dario Bortot teamed up with bassist Fabrizio Zilio in 1998 to form ALTHEA, the two initiators clearly envisioned a very special PROGRESSIVE ROCK/METALproject, which should have its own unique sound. And deviating from the standards it should be.

Immediately the two Milanese brought Marco Zambardi to the keyboard. Various demo tapes were produced, accompanied by the first live shows, which subsequently extended to many stages in Northern Italy.

Drummer Sergio Sampietro and vocalist Alessio Accardo entered, completing and stabilizing the cast of the group. Concert activities were intensified. February 2014 finally saw the release of the first EP „Eleven“, which produced enthusiastic reactions.

In 2016, ALTHEA expanded its studio activities and worked on 16 new songs, which became the concept album „Memories Have No Name“, released in 2017 by Sliptrick Records.

Both the listeners and the music media confirmed the high quality of the exceptionally tasteful material and the increased maturity of the soulful band in the Art Rock area.

Along with the release of the album, Andrea Trapani joined as bass guitarist to replace Fabrizio Zilio, who, like keyboarder Marco Zambardi, left the line-up to pursue new paths.

LINE-UP:
Alessio Accardo • Vocals
Dario Bortot • Guitars, Keys, Synths
Andrea Trapani • Bass Guitar
Sergio Sampietro • Drums

ALTHEA subsequently began on Italian and European stages to present the songs of „Memories Have No Name“ to a wider audience.

And the resonances on it were not only extensive, but also fully pleasing and confirming. ALTHEA played with well-known bands like Breath Of Nibiru, Kaledon, Vulture Industries, Overtures and many more.

Without interrupting their heartfelt live activities, ALTHEAfinally started recording the new and third album with the intriguing title „The Art Of Trees“.


Cover Artwork: Federico Rebusso

Official release date of „The Art Of Trees“:
January 8th 2019.

TRACKS:
01 For Now (4:05)
I. Denial
II. Anger
III. Bargaining
IV. Depression
V. Acceptance
02 Deformed to Frame (4:59)
03 One More Time (5:20)
04 Today (5:10)
05 Evelyn (8:58)
06 Not Me (5:26)
07 The Shade (4:41)
08 The Art of Trees (9:21)
09 Away From Me feat. Michele Guaitoli (6:53)
10 Burnout (5:46)

total: 60:34 min.
Ten new tracks with amazing arrangements and an impressive sound vision are presented artfully. „The Art Of Trees“ is characterized by a really unique-sounding, very personal tone.

With all the lyrics and atmospheres, ALTHEA evoke a multitude of imaginative pictures that can be far away in space, yet which are clear and touching in the life of each one of us. (Markus Eck)

ALTHEA • Online:
               

MEDIA FEEDBACK:

19 / 20
„… full of ideas and they are expressed very well … most of the tracks are compact affairs but even when they go for something longer it doesn’t sprawl, instead it is genuinely progressive … they merge the upbeat with the moody, and combine a whole range of ideas very smoothly … at times it’s ethereal and others more direct, the passages in between are smooth and the transitions natural … there’s a lot to like here.“
(The Rocktologist)

90 / 100
„… ALTHEA not only confirm the excellent, unforgettable ‚Memories Have No Name‘ out of 2017, but go further, producing an authentic album, without frills, played and sung damn well, with great sensitivity … especially valuable and that, although apparently simple to listen to … hits from the first listen … really captures … focused on musical writing and texts … a beautiful work, really beautiful …“
(TrueMetal.it)

90 / 100
„Musically we could think of a tricolor version of Ray Alder’s Fates Warning, with that mixture of immense class, compositional genius, superfine arrangements and a lot … so much sensitivity … we could talk for hours on every single track, but it would be like describing a painting … you could try to visualize it in your mind, but when you see it with your own eyes, the emotion will expose your every fantastic construct … here you just have to listen … listen … listen …“
(Loud And Proud.it)

9 / 10
„… a refined and elegant sound … absolutely progressive but with many facets ranging from Rock to Pop with Metal nuances … managing to keep the listener always glued and never tired and offering different stylistic solutions … marvelous melodies that are never ordinary or even discounted … perfectly balanced with a very high technical level … the great amount of emotions that ALTHEA are able to make feel with this new work is really amazing … do not miss this album!“
(Giornale Metal.it)

9 / 10
„The Italians are showing that there are also promising prog bands in the land of Catenaccio and Ramazotti … I’m really excited about their great melodies and fantastic harmonies … the year starts harmoniously and with a lot of emotional music for me … Thanks ALTHEA … masterpiece …“
(Rockmagazine.net)

9 / 10
„… a brilliant record, magically progressive with huge amounts of musical talent on display … there looks to be a lot of Prog coming this year but ALTHEA could be very well one of the best.“
(Musipedia Of Metal)

8,5 / 10
„… instead of simply showing off their technical skills to the world, they let the emotions come from the voice of Bortot and the beautiful melodies of songs like ‚One More Time‘, ‚Evelyn‘, ‚The Art Of Trees‘ and ‚Away From Me‘, in order to take the listener by the hand and accompanying him on this beautiful journey back in a life that could be that of each of us.…“
(MetalEyes.IYE)

8,5 / 10
„With their now third album … the Italians approach the big names of the scene such as Cynic and Threshold with ease and make in a direct comparison even better … emotional Prog Metal with a high degree of successful variety … surprised from the first run and builds in the further course to a high-quality record that one would not have thought so for ALTHEA … respect!“
(Metal1.info)

81 / 100
„… shows the best ALTHEA ever … beautiful melodies, diverse layers of musical events, juggling technical enhancements, matching orchestrations and a stunning piano contribute to this … ‚The Art Of Trees‘ has many great ideas and great plays … and being a Progressive Art Rock album, too, it has everything you need: a high artistic note and well-made progressions.“
(Via Nocturna)

8 / 10
„… some are musically reminiscent of Dream Theater, but brilliant with a very strong, emotionally charged chorus … extremely spherical and some even reminds me of the Canadians Rush … but ALTHEA know where their main strengths are … touching moments, with melodies that are totally for themselves … heart, what more do you want … has a lot of solid ProgRock, but can also exist in harder spheres very well … very strong album!“
(Rock Castle Franken)

8 / 10
„… although clearly playing Progressive Metal, are inserted in a more hermetic slope … do not stop having enough melodic hooks imbued in the jazz riffs – ‚Deformed To Frame‘ is a good example of this. However, it goes beyond ‚complexity by complexity‘ and there is the sense of having real themes with great melodic potential … with many points to make us come back again.“
(World Of Metal)

8 / 10
„Heavy atmospheres blend with enveloping chants, simple episodes in the structure are sophisticated in the arrangement, electronic sequences and performances alternate seamlessly giving the best of themselves in the title-track, almost ten minutes of never banal ideas exhibited in a masterly manner.“
(Metal.it)

8 / 10
„… the men from Milan fascinate with their intelligently arranged, soulful third work also from the singing so that the listener sympathetically thinks of the velvety moments of James LaBrie … with dreamlike refrains … yummy saxophone is also here.“
(Streetclip)

8 / 10
„… a particularly attractive Progressive Rock album, which you have to give a few listens. Because after each turn you will discover details that you had not noticed before. ‚The Art Of Trees‘ is a melancholy voyage of discovery in the forest of life, which will surprise and deeply touch you after every listen. Thanks to the particularly intensive way in which the songs touch your heart, in a very special place and in a very simple but equally intensive way.“
(Musiczine)

7,5 / 10
„… viele gefühlvolle, fast schon balladeske Passagen und weitläufige Keyboard-Teppiche … im Vordergrund steht der etwas an James LaBrie von Dream Theater und Ray Alder von Fates Warning erinnernde Gesang … aber ALTHEA klingen auch zeitgemäß, was Freunde von Bands wie Porcupine Tree oder auch Tool ansprechen sollte … es ist also alles breitgefächert und für jeden etwas dabei … die Produktion ist glasklar und druckvoll, aber auch modern gehalten …“
(Crossfire Metal)

3,5 / 5
„The Italians are not a purely cognitive Progressive machinery … the songs need some time to unfold in the auditory canal of the listener … but this is well maintained and apart from the well-known norm a good head-cinema for advanced Proggies is offered.“
(Metal Underground.at)

„What Italian ALTHEA do on their new album ‚The Art Of Trees‘ is magical … playful guitars in ultramodern chorus as well as outstanding, soulful and incredible rhythm work by bassist and drummer … so and not otherwise should sound catchy, not to overdone Progressive Metal … a disc to fall in love with.“
(BlattTurbo)

„… ambient … filled with interesting melodies … to really get things moving … a little bit like Dream Theater … interesting progressions … depth …“
(The Median Man)

„… technically perfect … an incredible level of perfection … an album with strong melodies … near Art Rock … with the right dose of emotion … Music is emotion, as I always say …“
(Metal Addicts)

„… characterized by a strong progressive sound with drums and guitar that meet disproportionately at the same time until everything merges into a smooth melodic whole that effortlessly captures the imagination and has some elements of the Beatles … ALTHEA proves a sense of intensity and emotion building.“
(Rockportaal)

„… a really good and interesting album … my highest acclaim … an interesting mix of Prog-Metal with Neo-Prog … I am particularly impressed by the really pleasant voice of singer Alessio Accardo, who is a real enrichment to me in this genre … yet to mention is the more than fat production at the highest level, so that I can recommend the CD unrestricted …“
(Prog Rock.info)

„… characterized by sensitivity, melodic alignment, atmospheric sound … they don’t hide their basic influences: Porcupine Tree … and the delightful, stylish melodies of Marillion, seem to be ideally suited … or the shadow of the most Prog Rock dispositions of Dream Theater … the title song is a rich Prog Metal adventurous episode, full of turnovers … significant chapters on this journey in time are the most nostalgic parts, such as the beautiful single ‚Today‘ …“
(Rockway)

„… with successful guitar riffs and synth creations enough variety is provided, so that no boredom sets in … the mostly very soft, but incredibly expressive voice of Alessio Accardo is often the supporting element, and can convey different emotional worlds … so if you like music to relax and unwind then you should give ALTHEA a chance!“
(Metalmamas Neuigkeiten)

„… ALTHEA not only confirm the excellent debut (the unforgettable ‚Memories Have No Name‘) but go further … an authentic album … without frills … played and sung damn well … with great sensitivity … especially valuable … hits from the first listen … really captures … a beautiful work …“
(Rokkerspress)

„… technically perfect … ALTHEA dudes handle their instruments flawlessly to reach an incredible level of perfection … with strong melodies … near Art Rock … the bounce of hard and delicate makes it … ALTHEA really knows to balance those moments and fill them with the right dose of emotion.“
(Metalripperworlds)

etc.

DISCOGRAPHY:
2014 Eleven (full-length)
2017 Memories Have No Name (full-length)
2019 The Art Of Trees (full-length)

 

Werbeanzeigen

SOBER TRUTH – Crash course in self-control

Band: SOBER TRUTH
Base: North Rhine-Westphalia • Germany
Genre: Progressive Groove Metal
Title: Psychosis
Format: Album
Label: TaktArt
Release: February 23. 2019

Experimental. Variable. Unconventional: Some attributes which perfectly describe the sound of SOBER TRUTH. The sound of this band is quite unique, a break of most musical conventions.

From the start in 2007, narrow-minded folks and rigid ears have been struggling with the edgy sound of the PROGRESSIVE GROOVE METAL formation.

On the new album buster „Psychosis“ singer and guitarist Torsten Schramm, lead guitarist Aaron Vogelsberg, bass-witch Jules RoCkwell and drummer Sam Baw go so massive in the full as never before.

TRACKS:
01. Solitude (04:03)
02. Akardos (04:12)
03. Dark Valley (04:14)
04. Ode To Reality (01:06)
05. Riven (05:11)
06. Horizon (04:48)
07. Utopia (04:05)
08. Sober (ReArranged) (03.22)
09. Dying Dreams (01:22)
10. Psychosis (06:24)
11. Collapse Unplugged (04:27)

total: 42:58 min.

The quartet’s most mature work to date presents a truly eruptive burst of modern Metal music that takes its listeners into another world.

The combination of melancholic rich sounds, energetically resounding guitar riffs, driving drums and punchy bass-lines can excite fans of Progressive Rock / Metal, Groove Metal and Thrash Metal alike.

The hard and groovy guitar riffs on „Psychosis“ are a powerful base to bring out the driving choruses and the very versatile vocals along with rough shouts.

Blastbeats, tappings, clean parts, the 2019 palette is quite wide. But the accurately targeted diversity in the tracks also includes rousing played, very variably accented drums.


[ Pic: Jonas Steingraeber • Freylin Fotografie ]

LINE-UP:
Torsten Schramm • Vocals & Guitar
Aaron Vogelsberg • Guitar
Jules RoCkwell • Bass
Sam Baw • Drums

Lyrically, SOBER TRUTH have gone to so much trouble for „Psychosis“ to compete with a contemporary concept. (Markus Eck)

The band commented about: „What do we see in the human being facing us, does he show us his truth or a mask? The inner grief changes him, imperceptibly, cruelly, tearing him and scarring his psyche. Everyone knows the feeling of powerlessness, at first timid, then with force flooding our consciousness, unstoppable and mercilessly.The wave ebbs, leaving behind a trembling, naked body, the worst is yet to come: fear …“

More: „With titles like ‚Akardos‘ (Heartless), ‚Solitude‘ and especially the title track ‚Psychosis‘, we enter a personal universe of grief, loneliness, doubt that many people know. With ‚Psychosis‘ awakens maybe a truth that we repressed … but also hope, power and confidence. SOBER TRUTH takes us on a mental rollercoaster ride that lets the last track roll out congenially. We’re changing every day, all our lives. The new album picks up where we start to repress. ‚Psychosis‘ looks at our scarred psyche and tells our story.“


[ Pic: Jonas Steingraeber • Freylin Fotografie ]

Short bio:
Founded in 2007 in Bonn, Germany as a band of rebels, the members were intent on following their own vision: constant change. Not only do they overcome all musical stereotypes, singer and guitar player Torsten Schramm, bass witch Jules Rockwell, lead-guitar player Marvin Creek and drummer Samir Al Baw break down all musical walls inside your head as well.

Their success is obvious: since their formation the band has followed its vision without any hesitation and has played more than 250 shows so far, sharing the stage with well known bands like Crematory, The Sorrow, Sodom, Copia, Die Apokalyptischen Reiter, Sister Sin, Contradiction, Cripper, Rabenschrey, Monstagon and Eisbrecher while gathering many new and faithful fans during their gigs.

Furthermore, SOBER TRUTH graced many popular festivals like Rheinkultur, Metal Franconia, Metal For Mercy, Til ́Someone Cries und Ragnarock Open Air with their powerful live-performances. Local radio stations, for example WDR–Radio Bonn-Rhein-Sieg as well as other online radio stations feature them quite often as guests.

DISCOGRAPHY:
2008 Riven (Full-length)
2009 Outta Hell (Full-length)
2011 Outta Hell (Full-length • Special Edition)
2014 New Slavery World (EP)
2017 Locust ▽ Lunatic Asylum (Full-length)
2019 Psychosis (Full-length)

MEDIA FEEDBACK:

►► Psychosis • Album 2019 ◄◄

10 / 10
„… ‚Psychosis‘ der Nachfolger des großartigen ‚Locust Lunatic Asylum‘ … definitiv noch eine Schippe draufgelegt … Gesamtkunstwerk …“
(MetalZone)

9 / 10
„Mit diesem Album übertreffen sich SOBER TRUTH in allen Belangen … alte Fans werden sofort Zugang zu ‚Psychosis‘ finden … ein musikalisches Meisterwerk.“
(Metal United Bonn/Rhein-Sieg)

9 / 10
“ … voller Überraschungen … extrem sauber produziert … groovt richtig gut und kann bereits beim ersten Hördurchgang begeistern … äußerst erfrischender und junger Metal, dem keine Grenzen gesetzt sind und der ein tolles Maß an Energie versprüht … das kann eigentlich nur eine Underground-Band machen, die einfach nur Bock hat geile Musik zu produzieren und sich sonst um nichts schert.“
(Time For Metal)

„SOBER TRUTH delivers a very great album with ‚Psychosis‘, which is recommended for sure!“
(Dutch Metal Maniac)

etc.

►► Locust ▼ Lunatic Asylum • Album 2017 ◄◄

5 / 5
„… ein richtig gutes Album am Start, bei dem alles stimmt, dass sowohl fordernd als auch einfach gut zu hören ist.“
(Harte Musik.de)

5 / 5
„Die Songs gehen ins Ohr und die Scheibe bietet viel Abwechslung und einiges an textlicher Tiefe.“
(Stage Reptiles)

9,5 / 10
Stimmlich befindet Sänger Torsten Schramm sich hier die kompletten 45 Minuten in höchsten qualitativen Sphären, und die Instrumentalfraktion ist perfekt eingegrooved.
(MetalZone)

4,5 / 5 – episch
„Wer es daher gerne hart mag, Melodien und Stimmung jedoch nicht missen möchte, der sollte der nur auf den ersten Blick unkonventionell erscheinenden Stilmixtur von Sober Truth definitiv eine Chance geben.“
(DeepGround)

8,5 / 10
„In knapp 46 Minuten zündet SOBER TRUTH heuer ein amtliches Riff- und Groove-Feuerwerk ab …“
(Powermetal.de)

12 / 15
„„Locust Lunatic Asylum“ steht für absolutes Champions-League- Songwriting und erschafft ein Album, an dem man sich mit Freuden abarbeitet.“
(Legacy)

80 / 100
„… very well written and produced … clean, powerful sound with a careful composition of melodies.“
(Insane Voices Labirynth)

8 / 10
„Die Scheibe bietet den Fans von Prog Groove Metal in 46 Minuten alles was das Herz begehrt.“
(Mostly Harmless)

8 / 10
„… hier gibt es Groove wie ihn die alte Schule beibringt …“
(Schwermetallvergiftung)

11 / 15
„Im zehnten Jahr ihres Bestehens wagen SOBER TRUTH immer noch Experimente und gewinnen auf ganzer Linie … nichts weniger als eine der momentan spannendsten Underground-Combos in Deutschland.“
(MusikReviews.de)

7,5 / 10
„‚… has a certain atmosphere and at the same time, shows a modern, finished style.“
(Metalhead.it)

7,5 / 10
„… können auch bei traditionellen Metal-Fans punkten, was daran liegt, dass SOBER TRUTH immer noch genügend Thrash Metal-Elemente in ihrer Musik haben … handwerklich gut gemacht … die Songs bleiben immer gradlinig und treten gehörig Arsch … und obwohl hier viel passiert, bleibt hier immer alles nachvollziehbar.“
(Crossfire Metal)

7 / 10
„Als Erstes fällt bei SOBER TRUTH die überdurchschnittliche Professionalität auf …“
(Darkscene.at)

7 / 10
„Fette Gitarrenriffs, Synthieklänge, tanzbare Rhythmen.“
(Obliveon)

„… spieltechnisch absolut sauber und perfekt … selten hörte ich ein Album, das mit einem derart dichten Sound produziert wurde und bei dem die verschiedenen Elemente aus den Bereichen Progressive Rock/Metal, Groove Metal und Thrash Metal derart miteinander verschmelzen … ein ausgewogenes Gesamtbild. Abwechslung scheint eines der Trademarks von SOBER TRUTH zu sein, und so dürften einige Wochen oder Monate vergehen, ehe man sich satt gehört hat.“
(Blattturbo)

„The band manages to mixture several elements in order to form easy listenable compositions and full of Groove, in which I want to highlight the drums with their strong presence and the voices.“
(Metal Em Portugal)

„In a few words we can conclude that this is a very decent edition of the German underground scene. It sounds unusual, yet familiar. They can make a number of references to other artists, but it does not harm the music because nothing is copied.“
(Metal World.info)

„… a robust blend of various influences … the songs exude a nice rhythmical stability, have stylistic variety, have interesting exacerbations and remissions …“
(Flight Of Pegasus)

„Music is very diverse … thrashy, groovy sound and plenty of good riffs going on this album … „Locust Lunatic Asylum“ spins many music narrations and is far away of being monothematic: music or lyric wise. In this, I find a karma for me.“
(Monarch Magazine)

„Good production, everything sounds powerful and entertaining, and for those who do not know this type of music, I will say that there are no intros or others or keyboards, no silly stuff. Everything goes directly to the Prog Groove / Thrash of the hardest, bluntly, by a band that will not disappoint. Candidate to disc of the year.“
(Rocka Rolla)

REVEREND HOUND – Stählerne Predigt an den Kult

 proudly presents:

Wenn eine Heavy Metal-Band es qualitativ überzeugend und vor allem auch eigenständig fertigbringt, dem guten alten Schwermetall der 1980er Jahre angemessen zu huldigen, dann ist doch automatisch schon mal die halbe Miete im Sack.

Diesen relevanten Pluspunkt unterstreichen die Münchener Genre-Idealisten REVEREND HOUND jedoch auch noch ganz dick mit homogen eingebauten Old School Thrash-Anleihen und quicklebendigen, melodisch rockenden Passagen.

LINE-UP:
Wolfgang Gräbner • Vocals
Sebastian Weinstock • Guitars
Thomas Meyns • Guitars
Markus Brendel • Bass
Martin Schiller • Drums

Damit bringt die 2008 gegründete Formation um den kernigen Shouter Wolfgang Gräbner eine wunderbar dynamische Mixtur an den Start, die nicht nur bei eisernen Kuttenbängern sofort ins Blut gehen kann.

Für gesteigerte Reichweite bei den Hörern sorgen REVEREND HOUND mit verdammt knackigen Heavy Rock-Schüben, die ebenfalls erfreulich abgerundet und erfreulich schlüssig klingen. Und dies liegt sicherlich nicht nur an der köstlich antreibenden Gitarrenarbeit des Duos Sebastian Weinstock und Thomas Meyns mitsamt dem richtig pfundigen Gallop-Drumming von Martin Schiller, sondern auch am optimal genutzten Talent für völlig problemlos funktionierendes Songmaterial. Bassist Markus Brendel, ebenfalls gänzlich bei der eingeschworenen Sache, rockt und rollt unter dem Ganzen noch seinen ganz persönlich gespielten, dicken Teppich aus kraftvoll gepumpter Tieftonkunst aus.

Ihrem 2015er Debütalbum „Release The Hounds“ schoben die ambitionierten Bayern 2018 die vielfach erfrischende EP „Enter My Nightmare“ nach.

TRACKS:
01. Enter My Nightmare 07:58
02. Battle Cries 03:33
03. War Of The Wolves 03:59
04. Heavy Metal Thunderstorm 04:37
05. The Way Of The Gun (Live) 04:58

total: 24:59 min.

Derzeit stehen die Zeichen voll und ganz auf Sturm bei REVEREND HOUND, schließlich hat sich das Quintett für 2019 zusammen mit METALMESSAGE so einiges vorgenommen, um den Bandnamen bekannter und beliebter zu machen. (Markus Eck)


PR & Promotion:
METALMESSAGE PR

REVEREND HOUND • Online:
Website: www.reverendhound.com/
Facebook: www.facebook.com/ReverendHound
YouTube: www.youtube.com/channel/UC7UnL8h1G6bBp_OMlaz7p5w/

Kontakt:
band@reverendhound.com

DISCOGRAPHY:
2015 Release The Hounds (Full-length)
2018 Enter My Nightmare (EP)



PRESSESPIEGEL:

9 / 10
„… unbedingt reinhören, wenn ihr auf traditionellen Metal steht und den deutschen Underground unterstützen wollt!“
(Powermetal.de)

8 / 10
„… eine wirklich runde Sache … Fans des klassischen Heavy Metal kommen hier definitiv auf ihre Kosten!“
(Apes Metal)

7,5 / 10
„Undergroundler aufgemerkt! Einen ordentlichen Qualitätssprung legen die Münchner Melodic-Thrasher REVEREND HOUND mit ihrer neuen EP ‚Enter My Nightmare‘ hin.“
(Streetclip)

7 / 10
„… liefert das Quintett mit präzisen Soli, groovigen Riffs und trinkfesten Melodien punktgenau das ab, was von einer Band des Genres erwartet wird … lässt jeden Heavy-Metal-Fan unversehens die Hand nach oben recken … die EP liefert stabilen, gut produzierten Heavy Metal, welcher sich perfekt für lange Party-Nächte im nächsten Metalschuppen eignet.“
(Burn Your Ears)

„… druckvoll, differenziert und doch mit einer gehörigen Portion Retro-Flair … legen die HOUNDs mit knackigem Metal-Riffing im Midtempo los … Fronter Wolfgang Gräbner, der zwar bereits seit 2015 mit von der Partie, nun jedoch erstmalig auf einer Aufnahme zu hören ist, zieht mit seiner klassischen Heavy Metal-Stimme alle Aufmerksamkeit auf sich … großes kompositorisches Geschick … dürften REVEREND HOUND mit diesem Release gut punkten können, wie nicht zuletzt Konzerte mit Genregrößen wie Brainstorm oder Night Demon beweisen.“
(Metal1.info)

„… gut gemacht und für die Zielgruppe perfekt … wer den Heavy Metal der 80-er liebt, der sollte sich diese EP reinpfeifen … für Fans also ein solides Werk …“
(Totentanz)

HELL’S GUARDIAN – Committed to destiny

proudly presents:

Committed to destiny

In 2009, guitarist Freddie Formis and his brother, drummer Dylan, lifted their own band HELL’S GUARDIAN from the creative baptismal font.

Cesare Damiolini was determined to rhythm guitar and from then he fervently took over the growl vocals. Claudio Cor then strapped on the bass guitar, and it could really start for these hot-blooded Italians.

After the completion of the line-up, the participants were able to present the first demo a year later.

LINE-UP:
Cesare (Growl vocal & guitar)
Freddie (Guitar)
Claudio (Choirs & bass)
Dylan (Drums)

In 2014, the debut album „Follow Your Fate“ was presented with healthy pride, flanked by various live gigs.

In a richly worth listening, play-cultural high-quality intersection of Amorphis, Edge Of Sanity and In Flames, the band has meanwhile musically found itself entirely.

The quartet’s EPIC MELODIC DEATH METAL, which was arranged as elaborately as lovingly and often upliftingly pompous, also made its own unique, stylistically and thematically unbreakable way.

In July 2015, the lombard hellguardians released an EP titled „Ex Adversis Resurgo“, which was able to receive many positive responses.

Furthermore, HELL’S GUARDIAN was back on so many stages, and this also with established acts like Amorphis, Children Of Bodom and Sabaton.

A bravely completed Eastern European tour can also be presented, in which the Italian-based Melodic Heavy Metallers Temperance were energetically and playfully supported on their Metal Invasion Tour.

At the end of 2017, HELL’S GUARDIAN and producer Fabrizio Romani began recording the new album in his Media Factory studio, which received the symbolically sacral title „As Above So Below“.

The second album „As Above So Below“ was officially released on September 14th, 2018.

Cover Artwork: Gustavo Sazes(Arch Enemy, Amaranthe)

TRACKS:
01. Over The Line 01:40 (instrumental)
02. Crystal Door 05:27
03. As Above So Below 04:13
04. Blood Must Have Blood 04:38
05. Waiting… For Nothing 01:15 (instrumental)
06. 90 Days 07:26
07. Lake Of Blood 05:10
08. Jester Smile 04:44
09. My Guide My Hunger (feat. Adrienne Cowan & Marco Pastorino) 05:30
10. I Rise Up 05:52
11. Colorful Dreams (feat. Ark Nattlig Ulv) 05:14

total: 51:09 min.
Temperance vocalist Michele Guaitoli, who also sings in Visions Of Atlantis, mixed the songs at the Groove Factory Studio and did the mastering to give the material a reasonably intense sound for the heavy scores. (Markus Eck)

HELL’S GUARDIAN – ‚Blood Must Have Blood‘ (OFFICIAL VIDEO):

HELL’S GUARDIAN • Online:
Website: www.hellsguardian.com/
Facebook: www.facebook.com/hellsguardian.official/
Instagram: www.instagram.com/hellsguardian_official/
YouTube: www.youtube.com/hellsguardianband
Twitter: twitter.com/_hellsguardian
Bandcamp: hellsguardianband.bandcamp.com/

Discography:
2010 Hell’s Guardian (Demo)
2014 Follow Your Fate (Full-length)
2015 Ex Adversis Resurgo (EP)
2018 As Above So Below (Full-length)

Official Promo & PR:
www.metalmessage.de/Promotion_HELLS…GUARDIAN_en.php

DRUNKEN FOOLS – In aller Natürlichkeit

 präsentiert:

In aller Natürlichkeit

Eine ganz ‚normale‘ und sich vollauf menschlich gebende Band – gibt es das überhaupt noch? Zumal in Zeiten, wo ein aufwändig erdachtes Image und clever konzipiertes Marketing etc. alles andere gänzlich zu dominieren scheinen.

Eine ganz persönliche und ureigene Antwort auf diese nicht unwichtige Frage geben die Schleswig-Holsteiner DRUNKEN FOOLS mit dem aktuellen Album „Escape“.

LINE-UP:
Maleen (Vocals)
Sönke (Guitar & vocals)
Martin (Bass)
Jasmin (Keyboard)
Marcus (Drums)

Vom unterhaltsamen Bandnamen nun gleich vorschnell auf dauerdurstige Spaßvögel ableiten zu wollen, wäre fatal daneben gegriffen.

Denn wie das überaus sympathische ATMOSPHERIC ROCK-Quintett um die beiden Stimmen Maleen und Sönke mit dem Titelsong „Escape“ beweist, sind ihre Lieder durchaus von Ernsthaftigkeit und Tiefgang durchzogen. Zu diesem berührenden Lied, welches in einer Schnittmenge aus den Sounds von Sisters Of MercyNew Model ArmyThe Cult und Fields Of The Nephilim daherkommt, wurde am 20. November 2018 ein offizielles Musikvideo präsentiert.

Gemeinsam mit dem hiesigen Fotostudio Gemke und 4K-Filmproduktion entstand ein professionell erstellter Clip, der das Lebensgefühl der Band perfekt wiedergibt:

Gestartet wurde die kumpelhafte Idealisten-Combo bereits 1996, als sich die vier Jugendlichen Sönke Martens (Gitarre und Gesang), Björn Lüdemann (Keyboard), Gunnar Hansen (Bass), Lars Lange (Geige und Gesang) sowie Marcel Riecke daran machten, erste eigene Musik zu komponieren.

In dem kleinen und beschaulichen Ort Burg in Dithmarschen wurde nachfolgend mit aller Liebe der erste Proberaum eingerichtet, kleine Auftritte in Kneipen folgten. Voller Tatendrang war man im Weiteren gewillt, der großen Rockwelt da draußen zu zeigen, das man auch was zu bieten hatte. Unzählige Underground-Formationen wurden damals zeitgleich ins Leben gerufen, die sich so oft genauso schnell wieder auflösten. DRUNKEN FOOLS aber gibt es immer noch. Allein das spricht ja schon Bände, darf behauptet werden.

Als 1997 bereits die erste CD „Auch in Dir“ veröffentlicht wurde, setzten DRUNKEN FOOLS damit erstmalig ihren Fuß ins große weite Rockgenre. Das Durchschnittsalter betrug zu der Zeit gerade mal 15 Jahre.

Obligatorische Besetzungswechsel taten der Beständigkeit dieser wunderbar unverkrampften Musikanten so gar keinen Abbruch. Drummer Marcus und Sänger Sönke schrieben zusammen sogar die Vereinshymne für den lokalen Fußballverein SV Hochdonn. Der Song wird bis heute bei allen Heimspielen der fußstarken Kicker vorgeführt, dort hält man also überall zusammen.

Es sollte jedoch bis 2014 dauern, bis wieder richtig Leben in die Sache kam. Marcus und Sönke taten sich mit Martin Lübker zusammen, der sich fortan die Bassklampfe für die Truppe umhängte.

Gemeinsam wurden die guten alten, bewährten Lieder der DRUNKEN FOOLS wiederentdeckt. Zwei Jahre später gab es gar eine Verjüngungskur: Keyboardfrau Jasmin Grünau und Sängerin Maleen stießen dazu und die Band beschloss, einen weiteren, neuen Longplayer aufzunehmen.

Es entstand die aktuelle CD „Escape“ – eine rundum hörenswerte, weil auch sofort reibungslos funktionierende Mischung aus Neuaufnahmen 20 Jahre alter Songs und einigen Neukompositionen.

Offiziell veröffentlicht wurde das zweite Album „Escape“ am 01. Dezember 2018.

TRACKS:
1. Cold (3:51)
2. Bebanburg (4:35)
3. Candlelight (3:02)
4. Fear Myself (4:37)
5. Escape (4:42)
6. Flame In The Wind (4:08)
7. Teufelsgesicht (3:54)
8. Vision Of Time (6:29)
9. Kjartan (3:39)
10. Rebirth (3:10)
11. Himmelsstieg (3:39)
12. My Treasure (2:45)
13. Tausend Fragen (4:35)

total: 53:32 min.

 

Natürlich wurde alles neu interpretiert. Aufgenommen wurde diese stilistisch in allen Belangen ungewöhnlich eigenständige Scheibe mitsamt dem markanten, unter die Haut gehenden Lagerfeuer-Feeling im Proberaum in Hamweddel.

Kompetent gemixt und passend gemastert von den Kalthallen Studios in Nachrodt-Wiblingwerde, entfaltet das Klangbild des Albums eine nachhaltig reizvolle, ungemein organische und wohltuend beseelende Aura, die man ganz der Natur der Lieder entsprechend einfach nur authentisch und entspannt genießen sollte.

Und da die Schlaggitarre von Sönke in fast allen Songs allgegenwärtig ist, geht so mancher Track auch sofort in Bauch und Beine.

Und so schließt sich der Kreis ganz harmonisch. Die eingangs erwähnte, entspannt ausgeprägte Natürlichkeit des Auftretens aller Bandmitglieder, die herz-erfrischende Naivität und die unstillbare Leidenschaft für die Musik sind schließlich ein weiterer, wichtiger Aspekt des Schaffens der einfach liebenswerten DRUNKEN FOOLS. Und genau so kann, soll und wird es gerne weitergehen. (Markus Eck)

Discography:
1997 Auch in Dir (Full-length)
1998 Flame In The Wind (Demo tape)
2018 Escape (Full-length)

 

LORDS OF SALEM – Der Teufel säuft Benzin

 präsentiert:


Wenn sich eine ebenso raubeinige wie kumpelhafte Endzeit-Truppe als musikalischen Stil ‚DEAD POP SEX ACTION‘ auf die totenköpfig bestickte Rock’n’Roll-Fahne pinselt, ist sofort kollektives Aufhorchen angesagt!

Und wenn die leidenschaftlichen Tattoo-Maniacs in ihren verschlissenen Klamotten auch noch so dermaßen fest entschlossen aussehen wie die LORDS OF SALEM, ja, verdammt, dann muss doch gleich noch viel lauter aufdreht werden!

LINE-UP:
Postel (Vocals)
Häriän (Guitar)
Marple (Bass)
Alex (Drums)

Mitten im geschmacklich öden Niemandsland des verwässerten Mainstreams haut der Baden-Württembergische Charisma-Vierer mit aller Kraft auf den Putz und lässt mit der EP EP „Hell Over Salem“ eine eine massiv belebende Überdosis an Funken sprühendem 80s-Hard Rock aus den Verstärkern aufblitzen.

Zum Leben erweckt werden elektrifizierende Songs mit betörend dunkel-okkultem Touch. Lasziv augenzwinkernde Lieder, die kerniger, saftiger und fesselnder wohl nicht sein könnten.

TRACKS:
01. Monster Girl 03:09
02. Hell Over Salem 04:06
03. Zombie Monkey Woman 03:44
04. Rock n Roll Machine 03:58

total: 14:59 min.

Offiziell veröffentlicht wurde die EP „Hell Over Salem“ am 31. Oktober 2018.

Marketingstrategisch (arg)listig berechnende Mode-Rocker, pseudo-rebellische Wochenend-Lederjackenträger, unsägliche Trendkasper und andere Weichspüler-Bübchen reißen sich Löcher in die neuen Jeans, nennen so ein Auftreten und Musizieren ja ganz gerne ‚Vintage‘ und reihen sich damit eher belanglos in einen konstruierten Genre-Zeitgeist ein.

Bei den vier unheilbar Dezibel-süchtigen von LORDS OF SALEM aber ist es einfach nur pure Echtheit, urtiefste Überzeugung und letztlich eindringliche Realität!


Postel (Vocals)

Der völlig zeitlose, vielfach auch an diverse, dauerdurstige Vorreiter aus LA erinnernde Sound des verschworenen Haufens um Ausnahmesänger Postel tanzt unheilvoll verzückt, aber köstlich ausgelassen auf einem erfreulich stabilen Fundament.

Errichtet wurde es aus von der enorm spielstarke Formation aus optimal verbauten Gitarrenriffs, die direkt in die Knochen fahren, höllisch heiß vernietet mit gierig pumpendem Power-Drumming.


Arian (Guitar)

Eine fette Prise Danzig, eine dicke Dosis Kiss, eine giftige Injektion Mötley Crüe mitsamt einem dicken Spritzer Lordi verfeinert die effiziente Rezeptur.

Die interessanten Band-Querverweise sind das eine, die hochgradige Eigenständigkeit des knackigen, aber auch atmosphärischen Materials von LORDS OF SALEM ist das andere!


Marple (Bass)

Vier intuitiv-zielsicher komponierte, begeisternd souverän gezockte und wie magisch eingängige Hammernummern werden vor den Latz geknallt, die man nicht vergisst.

Mächtig kesselnd produziert wurden die Stücke der aktuellen EP „Hell Over Salem“ von Altmeister Achim Köhler, dessen Arbeit auch für Acts wie Sinner, Brainstorm, Symphorce, Primal Fear, Sodom, Sonic Syndicate, Headhunter etc. überzeugt hat. (Markus Eck)

Discography:
2018 Hell Over Salem (EP)


Alex (Drums)


PRESSESPIEGEL:

7 / 10
„… animiert sofort zum Fäusterecken … leichte Horror-Vibes unterstreichen die dunkle Seite der Macht … ist jeder einzelne Song eine ausgesprochen kurzweilige Angelegenheit, mit jeweils ordentlich Arschtritt-Komponenten und spritzigen Rhythmen.“
(Rock Castle Franken)

„… verbreiten eine scharfe Kante … bombastische und düstere Scheibe … Metal- sowie Gothic-Fans können hier bedenkenlos zugreifen!“
(BlattTurbo)

„Die Band, in der Pussybats-Basser Marple Martin mittut, ist so etwas wie die Endzeitausgabe einer Rock’n’Roll-Kapelle. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Herrschaften klingen, als würde ihnen demnächst die Puste ausgehen. Im Gegenteil. Der Tank ist gut befüllt und ‚Zombie Monkey Woman‘ ist eine Nummer, die auch im Autoradio von Mad Max laufen könnte: Trocken, ein bisschen durchgeknallt und voll auf die Zwölf.“
(Sonic Seducer)

„… das knallt! Die vier Songs haben mich echt schwer schwer beeindruckt! Wow, Rob Zombie persönlich würde LORDS OF SALEM schulterklopfend als Support einfliegen lassen!“
(Flyflew Radio)

„… it brought to mind other musicians, such as Wednesday 13 for one, and The Misfits for another … their combination of Rock n’ Roll, being just that, but their energy screams Horror Punk Rock as well … so much angst, energy, and aggression, it never fades away but remains constant at all times even.“
(Nataliez World)

„… vocalist Postel, a powerful and highly-expressive front-man that is easily the biggest selling point of this up-and-coming group … Goth-laden/Horror Rock-infused Hard & Heavy Rock/Metal … catchy material … filled with great hooks, inspired-samples, and colorful lyrics … a short and sweet EP, this release should find a huge fan base …“
(Heavy Metal Time Machine)

„… slamming down the point with switchblade guitars … an original concept and fun songs, a shining yet dark production, and relentless Rock ’n‘ Roll make these Lords ready for Metalheads and Rockers everywhere.“
(Vile Views)

CRAVING – Epische Wildheit

 präsentiert:

Diese MELODIC BLACK DEATH METAL-Truppe unter der Führung von Sänger und Gitarrist Ivan Chertov hält glücklicherweise bis heute eisern entschlossen an ihrer musikalischen Vision fest.

Letztere setzt sich wirkungsvoll aus lustvoll peitschender Härte, überraschungsfreudiger Dynamik, ausgeprägtem Variantenreichtum und oftmals rasch zündenden Melodien zusammen.

Für 2019 und 2020 sind CRAVING motiviert und ambitioniert auf der Suche nach neuen Konzerten.

Ob eher intime ClubShows, größere Festival-Gigs oder bei zeitlicher Verfügung auch als Last Minute-Slot – diese Enthusiasten sind bereit, um für faire Konditionen einen schwermetallischen, dunklen Wirbelwind ins Publikum zu donnern!

CRAVING • Kontakt:
booking@cravingmetal.de

https://www.metalmessage.de/Booking_CRAVING.php
booking@metalmessage.de

Mit dem selbstbetitelten 2012er Debütalbum legten CRAVING gleich mächtig los. Und die Formation kultiviert seither eine immens dynamische Mischung, die auch live auf der Bühne schnell für ansteckende Furore sorgt!

Geboten wird geradezu mörderisch obsessives Material, jederzeit restlos detailverliebt und überwiegend packend hymnisch ausgestaltet. Der Großteil davon erweist sich dabei jeweils schlagartig als markant.

Ihre ausgesprochene Vielseitigkeit stellten die leidenschaftlichen Musiker im April 2014 einmal mehr unter Beweis, als sie ‚langweilige Werbepausen zum Mosh-Event‘ (Zitat: RockHard) machten – mittels der Coverversion des Eurovision-Songcontest-Tracks ‚Only Teardrops‘ von Emmelie De Forest, die es in den dänischen Werbespot für das Smartphone Samsung Galaxy S5 schaffte.

Ihre bis in den Kern ausgeprägte Eigenständigkeit sollten sich CRAVING eigentlich patentieren lassen. Pure und biestig schöne Urkraft-Musik, die einen so heftig durchschüttelt wie ein Orkan der Gefühle. Die Musiker setzen damit deutlich hörbar alles auf eine Karte – und gewinnen!

LINE-UP:
Ivan Chertov (Vox, Guitar, Music)
Leonid Rubinstein (Bass)
Wanja Gröger (Drums)

Jonas Papmeier (Live Guitars)

All die Gäste und Musiker, mit denen CRAVINGzusammengearbeitet haben, verdeutlichen die breiten Ambitionen der Band noch zusätzlich – darunter sind Namen wie Helge Stang (Ex-Equilibrium, Wolves Den), Christopher ‚Chris‘ Caffery (Savatage), Agalaz (Obscurity), Michelle Bouma (Asagraum) und Nils Löffler von Orden Ogan.

Zusammen mit ihrem namhaften Stammproduzenten Christoph Brandes holen die explosiv-spielfreudigen Jungs in dessen Iguana Studios stets das Letzte aus ihren Songs raus, um die Ohren der Fans zum Glühen zu bringen. In den Iguana Studios haben auch Bands wie Necrophagist, Finsterforst, Unlight etc. ihre Platten aufgenommen.

Eine optimale Zusammenarbeit für ihre Songs hatten CRAVING auch mit Sebastian ‚Seeb‘ Levermann von Orden Ogan in den Greenman Studios, wo neben Orden Ogan bereits auch die Songs von Rhapsody Of Fire klanglich bestens aufbereitet wurden.

Entsprechend abgerundet wird die interessante Liste an Kooperationen durch Lasse Lammert aus den LSD Studios, worin Kapellen wie Alestorm und Gloryhammer ihre Sounds auf die Beine gestellt bekamen. (Markus Eck)

PRESSESPIEGEL • Konzerte:

►► Weichelsee Open Air 2016
„CRAVING habe ich hier jetzt zum vierten Mal gesehen, jedoch das erste Mal im neuen Line-Up … ich bin ja schon lange ein Fan dieser Oldenburger … die Neulinge Wanja und Tobi konnten an Schlagzeug und Gitarre mehr als überzeugen … Melodic BlackDeath wie er im Buche steht ‚Spirits Of The Dead‘ klang besonders vielversprechend und hat mich wirklich heiß auf die Platte gemacht …“
(Zephyrs Odem)

►► Ragnarök Festival 2014
7 / 10
„CRAVING was the band that opened the festival … they played a more than decent show … Melodic Black / Pagan with a high pace … really catchy, which made sure the first headbangers could already loosen up their necks and let their hairs fly … the band played with a lot of energy and really seemed to enjoy it … definitely a band worth to keep in mind!“
(Folk Metal.nl)

►► Full HD 2 – Das ostfriesische Metalfestival – 2013
„Band Nummer 4 waren CRAVING, die dann wirklich ein Feuerwerk abfackelten und endlich entkamen auch die Leute so nach und nach ihrer Leichenstarre … Sänger Ivan scherzte, sprang herum, zog Grimassen und versprühte einfach gute Laune … auch scheuten sie nicht davor zurück, der Meute neue Songs vom im Oktober erscheinendem Album ‚At Dawn‘ vor den Latz zu ballern, die, soweit ich es beurteilen konnte, auch allesamt gut ankamen … für mich waren CRAVING der erste wirkliche Gewinner auf dem zweiten Full HD und Live definitiv eine Reise wert.“
(Metal.tm)

►► Winternachtstraum Festival – 2012
„Die anschließenden CRAVING waren mir bis dato vollkommen unbekannt, allerdings muss ich zugeben, dass deren Mischung aus melodischem Death und Black, angereichert mit leicht Pagan-artigen Melodien nicht übel klang …“
(FFM Rock)

Discography:
2012 Craving (Full-length)
2013 At Dawn (Full-length)
2016 Wielder Of Storms (EP)
2016 By The Storm (Full-length)


CRAVING online: