HECATE ENTHRONED – The return of darkest knowledge

 proudly presents:


The return of darkest knowledge

HECATE ENTHRONED, the UK’s longest serving and most respected BLACK METAL band have recently left the studio with another landmark recording!

One more full-length output will further cement their noble reputation for producing high quality releases.

This completely sworn collection of massively thrilling songs harks back to their grand, epic orchestral roots whilst keeping the heavy guitar sound and signature dual harmonies, blistering drums and inhuman vocals makes this album a stand out amongst classics.


[ Pic credit: http://facebook.com/suolasphotography ]

Producer Dan Abela has given it a slick and aggressive production that captures the ever changing moods of each track.

Added to this mix are the unique and haunting vocals of Sarah Jezebel Deva ( CRADLE OF FILTH, THERION, ANGTORIA ) who has recorded some of her most innovative and powerful vocals to date!

The upcoming masterpiece of HECATE ENTHRONED delivers a collection of outstanding tracks from a well seasoned professional band at the height of their multiple powers.

HECATE ENTHRONED • Online:
    

+ + +

Advertisements

ALTAIR – Highest demands

+ + +

proudly presents:

 


Highest demands

When the Italians published their exquisite debut album „Lost Eden“ in October 2013, the POWER METAL world listened abruptly.

Finally, ALTAIR, founded in 2008, debuted with all-around high-quality material, which bundles all the virtues of the genre. An abundance of enthusiastic reviews was the deserved result.

But otherwise, the heavily ambitious authors were able to score on a wide range, which resulted in a large number of followers and enthusiasts who loyally respect the guys.

For the second album „Descending: A Devilish Comedy“, the sextet from Ferrara succeeded in optimizing the exciting, pretty progressive overall sound.

The new compositions shoot themselves liquid-virtuosic as also metallic-cheering in varied wise into the ears.

And there is no lack of punctual pressure, high-rising epic, or skillfully elaborated melody. For the latter, all sorts of inspirations from the Classical world were given free access to the radiant sound cosmos of ALTAIR.

Keyboarder Enrico Ditta, an experienced actor at the electric organ, makes the nimble fingers dance as fast on the keys as if he stands under high voltage. His not infrequently solemnly, theatrical performance is integrated with the perfection of a Swiss clockwork into every nuance of the tracks.

Noble guitar duels, gloriously harmonious leads and ecstatic drumming make the wonderfully organic sounding disc a real jewel in the field of tastefully and aesthetically oriented Power Metal.

The fact that the new, great animating discus has definitely the content for a classic, is proved song by song. Example compliant? The inevitably overwhelming number „Flame Of Knowledge“ testifies to the outstanding flair of the formation for the highest, timeless class.

Even vocalist Simone Mala can do anything. He covers on „Descending: A Devilish Comedy“ the whole range of possibilities with his far outstanding, multi-mutable voice.

Master Mala, always animated by frenetic fervor to the marrow, completes every single song to a real, delightful experience. From massive-voluminous over full-bodied expression, to siren-like passages, the man can just sing as few!

With their compositional and instrumental mastery performances and the high level of playing culture, ALTAIR raise more than subtle reminiscences on the early works of the famous Brazilians of Angra or the countrymen Rhapsody. A powerful fact, which should provide positive inner unrest among connoisseurs and gourmets of the metier.
(Markus Eck)

The official release date for „Descending: A Devilish Comedy“ is June, 30th 2017.

 

 

INFINITAS – Komplexer Individualismus

+ + +

präsentiert:

Komplexer Individualismus

Diese fünf Schweizer Metal-Individualisten entstammen dem malerischen Muotathal. 2009 gründeten die Initiatoren dort ihre außergewöhnliche Band INFINITAS.

Ersten Konzerten folgten weitere neue Songs. 2015 debütierten die Beteiligten mit der 3-Track EP „Self-Destruction“.

Relativ rasch entstand dann nachfolgend der gewollt eigenwillige und stilistisch offene, aber sehr organische Stil: Melodisch eingängig aufgeladener FOLK HEAVY METAL mit funktionell geführten Thrash Metal-Attacken.

Mit dem lebendigen Debütalbum, dem Konzeptwerk „Civitas Interitus“ zeigt sich die mutig aus der Reihe tanzende Formation nun auf hörbar reiferer und stabilerer Ebene.

Und die völlig unvorhersehbare Mixtur des Quintetts steckt nicht nur voller agiler Überraschungsmomente, sondern INFINITAS lassen das Ganze auch wie aus einem Guss erscheinen.

Dass dabei diverse Erinnerungen an die britischen Folk Metal-Vorreiter Skyclad geweckt werden, dient vorab beschreibend sicherlich als brauchbarer Genre-Wegweiser.

Offiziell erschienen ist „Civitas Interitus“ am 5. Mai 2017.

Die markante, prägnante und außerordentlich kraftvoll eingesetzte Stimme von Frontfrau Andrea besingt die Kompositionen darauf mit aller Hingabe, und dabei zeigt sie sich mit ihrem gefestigten Vokalrepertoire stellenweise auch äußerst wandelbar und facettenreich.

Das komplex arrangierte, durchdacht inszenierte Zusammenspiel von Gitarre, Violine, Bass und Schlagzeug kooperiert auf ausgeklügelte Weise.

Mittels gleichwertig präsenten Streicherklängen verleihen die Eidgenossen ihren Liedern ebenso reizvolles wie fein verzierendes Folklore-Kolorit. Laura bringt mit ihrer E-Blockflöte zusätzliche, verspielt-träumerische Nuancen ein.

+ + +

RUNNING DEATH – In den Wahnsinn gepeitscht

präsentiert:

In den Wahnsinn gepeitscht

Mit ihrem 2015er Debütalbum „Overdrive“ lösten sie als Senkrechtstarter einen ebenso positiven wie weitreichenden Aha-Effekt aus, der eine Vielzahl an weltweiten Fans nach sich zog.

Zahllose Reviews bescheinigten dem aus der Reihe tanzenden Material der Band um Gitarrist und Sänger Simon Bihlmayer eine ganz eigene, gehobene Klasse. Davon entsprechend angespornt, ging es nachfolgend noch hungriger, aber auch gefestigter und entschlossener ans Songwriting.

Und nun melden sich RUNNING DEATH mit einem neuen Werk zurück: „DressAge“ betitelt, präsentiert der zweite Longplayer den knackig rockenden THRASH METAL der Bajuwaren in bislang ungehörter Frische und Dynamik!

Offizieller Veröffentlichungstermin für „DressAge“ ist der 26. Mai 2017.

Wer als neuer Hörer vorab noch eine Richtung zur Orientierung haben möchte, den weisen allerlei Anklänge an Megadeth in die korrekte Richtung. Freunden von solcher Stilistik sollte es jedenfalls schwerfallen, ultramelodischen und dezent progressiven Rhythmusgranaten wie „Heroes Of The Hour“ zu widerstehen. Ähnlich wie die genannten US-Giganten, lassen auch RUNNING DEATH allerlei klassische, griffige Rock-Elemente in homogener Manier in ihren teils Hit-verdächtig inszenierten Thrash-Alarm einfließen.

Auch auf textlicher Ebene gibt es bewusst durchdachte Inhalte zu erleben. Oft mit einem zugekniffenen Auge verfasst, zählen die punktgenau treffenden Lyrics des Quartetts zum definitiv Lesenswertesten im Genre. So beziehen RUNNING DEATH mit Nummern wie „Duty Of Beauty“ auf humorige Art Stellung zum immer entmenschter werdenden Mode-Wahnsinn heutiger Tage.

Der natürliche, markante Gesang von Frontmann Simon, der bereits auf dem erfolgreichen Debüt-Dreher für angeregte Diskussionen sorgte, bricht in den zehn neuen Songs noch individueller und kompromissloser hervor. Selbst in den balladesken Passagen stülpt der Gitarrist als überzeugter 100%-er mit vollends ausgelebter Emotion einfach sein Innerstes nach außen, anstatt den Standards des Metiers zu folgen.

Das detaillierte Frontcover für „DressAge“ fertigte der mexikanische Grafikkünstler Joel Sánchez Rosales an, womit der lyrische Bezug zur köstlichen Dressur-Thematik des Titelsongs auf optimale Weise umgesetzt wurde.
(Markus Eck)

>>> Mehr zu diesem Thema + Pressespiegel […]

KALEDON – Aristocratic rivalries

+ + +

proudly presents:

Aristocratic rivalries

Since the 2014 album „Antillius: The King Of The Light“ the worldwide admirers of the Italian Metal historians KALEDON are hoping for a successor.

Now the extraordinary formation is back with a virtuosic, melodic and epic POWER METAL spectacle!

After 3 years from the previous release, KALEDON return with the bombastic, epic and majestic album „Carnagus – Emperor Of The Darkness“.

With a renewed line-up, enhanced by Michele Guaitoli’s (Overtures, ex-Future Is Tomorrow) powerful vocals and Manuele di Ascenzo’s (ex-Secret Rule) amazing drums skills, mastermind Alex Mele (guitars) has finally forged a new chapter of the ‚Legend Of The Forgotten Reign‘ saga reaching the perfect mix of modern riffs, classic Power Metal speeds, epic choirs and symphonic arrangements.

Together with Paolo Campitelli (keyboards) and the founding members Tommy Nemesio (guitars) and Paolo Lezziroli (bass guitar) KALEDON are back, stronger than ever.

Official release date for „Carnagus – Emperor Of The Darkness“ is May 15th, 2017.

World-renowned French graphic artist Jean-Pascal Fournier, who has once again been working for KALEDON after the 2010 work „Legend Of The Forgotten Reign, Chapter VI: The Last Night On The Battlefield“, is responsible for the optically worthy presentation of the new album:

KALEDON had been working on the entire chapter of this saga on six albums. Once the saga was written down in 1997. Now all the parts of this long-term tracked overall concept fit together convincingly and extremely exciting on a single album.

Thematically dramatically, 2017 is all about this elaborately narrated, medieval fantasy story. It is about the classic good/evil plot … and so much more.

There are two rulers in this conflict, which is deeply marked by malicious, cruel and intriguing jealousy: while the good regent Antillius knows everything around him, which makes a decent kingdom happy, the evil opponent monarch Carnagus envies him all the luck. Everything begins with the fatal birth of Carnagus in November of the gloomy year of 1295 …

+++

FREAKINGS – Soundtrack zur Apokalypse

 

präsentiert:

Soundtrack zur Apokalypse

Pure Leidenschaft! Drei wirklich extrem spielfreudige Rabauken, die für ihre Sache alles an kochendem Herzblut opfern, was die Pumpe nur hergibt.

Axeman, Speedfreak und Shouter Jonathan Brutschin, Bassist Toby Straumann und Drummer Simon Straumann sind FREAKINGS und peitschen die Trommelfelle mit ekstatisch-wildem, verdammt präzise gespieltem THRASH METAL!

‚Old School to the bone!‘, so heißt das programmatische Motto von Meister Brutschin und den fähigen Straumann-Brothers. Dass die Eidgenossen 2017 erneut in Originalbesetzung antreten, spricht absolut für die Linientreue und Authentizität des Schweizer Trios.

Köstlich verkommenes und viehisch-räudiges Geschrei zeichnet das neue Album „Toxic End“ aus, wobei zackig erhebende Gangshouts nach bestens bewährter UK-Manier einfach nicht fehlen dürfen. Offizieller Veröffentlichungstermin für „Toxic End“ ist der 6. März 2017.

Ein kultivierter Genuss für Kenner ist dabei sicherlich auch die blitzsauber ausgeführte, giftig-scharfe und technisch filigran geschrubbte Gitarrenarbeit, der es weder an Druck noch an Biss fehlt. Dass dabei auch Erinnerungen an die kalifornischen Großmeister Slayer zu ihren schnellsten und furiosesten Zeiten entstehen, kommt wohl einfach aus dem unverdorbenen Unterbewusstsein der drei helvetischen Energiebündel.

Ein ebenso aufrechter wie sympathischer Werdegang ohne Makel liegt hinter den hart erprobten Wüterichen, die in Basel beheimatet sind:
2008 mit Bier-getränkter Entschlossenheit gegründet, hauten FREAKINGS nach emsigem Proben, Ausprobieren und Finden des eigenen Stils drei Jahre später den ersten Langdreher „No Way Out“ raus. Schnell war klar, mit diesem Kommando muss man auch künftig rechnen.

2014 wurde dementsprechend mit “Gladiator“ noch kerniger nachgelegt. Das Album präsentierte eine Truppe, die beflissen an ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten gefeilt hatte, was mit gesteigerter Aufmerksamkeit und Anerkennung in der Szene belohnt wurde.

Jetzt liefern FREAKINGS endlich mit „Toxic End“ die perfekte Begleitmusik zum Weltuntergang, den die marode Menschheit scheinbar gar nicht mehr abwarten kann…

FREAKINGS • Online:

+ + +

THE SOULSCAPE PROJECT – Atmosphärische Seelenlandschaften

präsentiert:

Atmosphärische Seelenlandschaften

Kann man mit Musik Landschaften erschaffen? Auf den ersten Blick eine undurchführbare Idee, doch hat man erst einmal das Debütalbum „Liberation“ der Leipziger POST BLACK METAL-Visionäre THE SOULSCAPE PROJECT gehört, scheint nichts mehr unmöglich.

Was bei der Gründung von THE SOULSCAPE PROJECT 2012 durch M. Delastik noch eine vage Idee war und mit der Veröffentlichung der EP „The Lifeless“ im September 2013 angedeutet wurde, wurde zwei Jahre später mit dem Debüt „Liberation“ verwirklicht. Offiziell veröffentlicht wurde „Liberation“ am 19. August 2016.

THE SOULSCAPE PROJECT lassen vor dem inneren Auge des Zuhörers Seelenlandschaften in den unterschiedlichsten Formen und Farben entstehen. Die Harmonie von realen oder imaginären Landschaften wird aufgefangen und in die fünf Lieder von Liberation kanalisiert.

Die Farbpalette bilden hier die unterschiedlichsten musikalischen Elemente, die in den fünf Liedern erfrischend unkonventionell verwendet werden. Ob Jazz-, Prog.-, Post-, Black oder Death Metal-Elemente, alles fließt harmonisch ineinander.

Selbst die Anleihen aus der Klangkunst untermalen unauffällig das musikalische Ganze und entrücken das Alltägliche. THE SOULSCAPE PROJECT fügen ihrer Musik mit „Liberation“ eine neue innervisuelle Ebene hinzu.

Derzeit befindet sich das stilvolle Quartett im Songwriting für den Nachfolger, ein Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest.

MEDIA FEEDBACK für THE SOULSCAPE PROJECT „Liberation“:

4 / 5
„Stilistisch sind THE SOULSCAPE PROJECT am ehesten dem Post Black Metal zuzuordnen, wobei auch sehr viele progressive Elemente einfließen. Man bedient sich auch öfter mal im Death Metal und seltener auch mal in weiter entfernten Gefilden (Jazz, jawohl!).“
(Stormbringer)

8,5 / 10
„… THE SOULSCAPE PROJECT sieht vom Cover her melancholisch und psychedelisch aus. Und der Schein trügt nicht. Cleane Gitarren und akustische Klänge und Piano gibt es genauso wie fadendünne Gitarrenriffs und pure Raserei. Irgendwie steckt da Post-Black Metal drin, irgendwie auch progressive Einflüsse, stellenweise Jazz. Mal erinnern sie an Black Autumn, mal an Opeth, mal an Katatonia, bleiben dabei aber immer immer interessant und eigenständig … völlig abgefahren, aber geil!“
(Crossfire Metal)

8 / 10
„… Wenn eine Band von sich behaupten kann, auf ihrem Debüt in manchen Eruptionen wie Satyricon, in manchen wiederum wie Opeth zu klingen, dürfte das bei allen das Interesse wecken. Ganze Arbeit!“
(Tombstone)

7,5 / 10
„… der dritte Track – „Isolation“. Ein absolut geiler Orgel-Sound, Samples, Sound-Kollagen und Rauschen. The Soulscape Project trauen sich was. Da hier an keiner Stelle mit klassischen Black Metal Klischees gespielt, kokettiert oder gar Authentizität erzeugt werden soll, lege ich getrost die Scheuklappen ab und genieße diesen Trip, der sich irgendwie frisch, unverbraucht und entspannt angehen lässt.“
(Undergrounded)

„Der geneigte Fan könnte jetzt Vergleiche suchen und sie bei Satyricon, Negura Bunget, alten Todtgelichter oder sonstwo finden. Nur sind sie eben nicht so kalt wie Immortal, nicht so hymnisch wie MGLA oder so schmutzig wie alle die anderen, szenigen Schwarzheimer heutzutage. Sie sind einfach so breitgefächert wie THE SOULSCAPE PROJECT! Und deswegen wäre es besser, ihr hört euch THE SOULSCAPE PROJECT einfach mal an. Die sind nämlich eigenständig und richtig gut. Begleitet sie auf ihrer Reise durch die musikalische Landschaft!“
(Metal Inside)

THE SOULSCAPE PROJECT • Online:

+ + +